Monitum, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Monitums · Nominativ Plural: Monita
Aussprache
WorttrennungMo-ni-tum (computergeneriert)

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit ihrem Monitum befinden sich die klagenden Kommunen in honoriger Gesellschaft.
Die Zeit, 20.05.1999, Nr. 21
Allerdings will er das "erneute Monitum" des ORH genau prüfen und dann im Konsens mit den Betroffenen eine Lösung finden.
Süddeutsche Zeitung, 17.12.2002
Wenn Murmann sein Monitum ernst meint, dann hätten die Gewerkschaften in ihm schon mal einen interessanten Bündnispartner gewonnen.
Süddeutsche Zeitung, 28.10.1995
Denn für milliardenschwere Konjunkturprogramme in Wahlkampfzeiten ist mit dem Brüsseler Monitum kein Spielraum.
Die Welt, 30.01.2002
In dem Monitum »Cum compertum« (1948) hieß es, daß diese Bewegung viel zu sehr die Persönlichkeit Luthers in den Mittelpunkt gestellt habe.
Sucker, W.: Katholizismus. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1959], S. 31166
Zitationshilfe
„Monitum“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Monitum>, abgerufen am 17.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Monitorium
Monitoring
monitoren
Monitor
monistisch
mono-
Monochord
Monochrom
Monochromasie
monochromatisch