Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Monolog, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Monolog(e)s · Nominativ Plural: Monologe
Aussprache  [monoˈloːk]
Worttrennung Mo-no-log
Wortbildung  mit ›Monolog‹ als Erstglied: Monologist · monologisieren  ·  mit ›Monolog‹ als Letztglied: Abschiedsmonolog · Gedankenmonolog  ·  mit ›Monolog‹ als Grundform: monologisch
Herkunft aus gleichbedeutend monologuemfrz frz < monológosgriech (μονολόγος) ‘allein sprechend’ < mono‑griech (μονο‑) ‘allein-, einzel-, ein-’ (mono-) + légeingriech (λέγειν) ‘auflesen, sammeln, sagen, sprechen, nennen, aufzählen’
eWDG und ZDL

Bedeutungen

1.
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: ein dramatischer, fulminanter, furioser, pointierter, atemloser, lyrischer Monolog
als Dativobjekt: einem Monolog lauschen
als Akkusativobjekt: einen Monolog verfassen, schreiben, inszenieren, vortragen
in Präpositionalgruppe/-objekt: zu einem Monolog anheben, ansetzen
in Koordination: Monolog und Dialog
a)
Selbstgespräch bzw. an jmdn., etw. gerichtete Äußerung, Rede, besonders im Drama
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: ein kabarettistischer, satirischer Monolog
als Akkusativobjekt: einen Monolog deklamieren
mit Genitivattribut: der Monolog Hamlets, der Hauptfigur, des Protagonisten, des Helden
Beispiele:
einen (einsamen) Monolog haltenWDG
laute Monologe führenWDG
Die Shows bestehen oft aus einem Stand‑Up‑Teil mit Monolog des Moderators am Anfang, einigen Talk‑Gästen und einer Musik‑Performance zum Schluss. [Jimmy Fallon: Was für ein Starauflauf, 18.02.2014, aufgerufen am 01.09.2020]
Er ist bekannt für seine wilden Gesten und sein bühnenreifes Mienenspiel. Mit aufgerissenen Augen baut er sich vor dem Richterpult auf, steigert sich in wütende Monologe, bis er schreit, schnauft und tobt. Gerichtsverhandlungen seien für den Ex‑Marine John D[…] eine Form der Kriegsführung, sagen Kollegen. Doch natürlich kann der wuchtige Mann auch anders: Sanft und listig bezirzt er die Jury. [Süddeutsche Zeitung, 09.03.2011]
[…] die zierliche Mimin als weibliche Besetzung eines Alt‑Nazis in Werner Koflers Stück »Tanzcafé Treblinka« [konfrontierte das Publikum] mit einem eindringlichen Monolog zwischen Verklärung und Anklage: [»]Nie gehört? Nichts gewusst?« [Schöne Schauer auf der Bühne, 09.02.2010, aufgerufen am 01.09.2020]
Ein 60‑jähriger Mitläufer und Egoist überschätzt sich und passt sich den herrschenden Strömungen an. Das 1961 in Wien uraufgeführte Stück [»Der Herr Karl«] ist ein Monolog mit grausiger und bissiger Komik. [Frankfurter Rundschau, 12.04.2005]
b)
bildlich längerer Solopart in einer musikalischen Darbietung
Kollokationen:
als Akkusativobjekt: einen Monolog singen
Beispiele:
Das solistische Cello vermittelte [in der Darbietung von Hans Blochs »Schelomo«] Weisheit, Sinnlichkeit und Lebensfreude, aber auch pessimistische Stimmungen. […] Dabei erfuhr man durchaus eine emotionale Musik, die durch Monologe des Cellos, den Fragen einzelner Instrumente und den darauf folgenden Antworten geprägt ist. [Neue Westfälische, 08.05.2018]
Deutlich in Richtung Wiener Klassik weist […] der langsame Satz des berühmten D‑Moll‑Konzerts [von Carl Philipp Emanuel Bach] mit dem sehr privaten Monolog der Flöte. [Der Tagesspiegel, 06.01.2017]
Vor allem der dunkle, flexible Streicherklang, der die langen Monologe der Sänger quasi umarmt, verleiht dem Stück eine charakteristische Note. [Badische Zeitung, 25.07.2012]
Am schönsten ist die Aufnahme [des Titels »Time After Time«] von 1991 in Nizza: Die Begleitung ist hier sehr schlank und leise, Miles’ expressive Solostimme bewegt sich in seinem lyrischen Monolog weit über der kompositorischen Materie. [Neue Zürcher Zeitung, 12.09.2002]
Mit einer barocken Intrada (= Eröffnungsstück) beginnt das kapriziöse »Gespräch« zunächst als ein Monolog der Solovioline, es fallen ein die Bratsche, das Violoncello, der Kontrabaß. [Berliner Zeitung, 07.09.1995]
2.
übertragen, abwertend längere, häufig langatmige Äußerung (z. B. Rede, Vortrag) eines Sprechers, der andere nicht zu Wort kommen lässt
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: ein ausufernder, endloser, einstündiger Monolog
als Akkusativobjekt: einen Monolog unterbrechen
in Präpositionalgruppe/-objekt: sich in einen Monolog steigern
Beispiele:
wollte man ein Gespräch mit ihm führen, verfiel er stets in endlose MonologeWDG
Wahlkampf muss nicht bedeuten, dass ein Kandidat im Monolog sein Programm erklärt, und das am besten in einer Wirtschaft. [Münchner Merkur, 20.02.2020]
Aus dem Bewerbungsgespräch macht er einen Monolog, und auf die Zwischenfragen der Personalverantwortlichen geht er nicht ein. [Welcher Bewerbertyp bist du?, 21.06.2019, aufgerufen am 01.09.2020]
Was die Nerven des Zwillings (= Person, die im Sternbild der Zwillinge geboren ist) strapaziert? Langweilige Unterhaltungen. Ob das ein Monolog des Professors im Uni‑Kurs ist oder ein Smalltalk mit einer extrem introvertierten Persönlichkeit – der kommunikative […] Zwilling dampft bei langweiligen Gespräch genervt ab. [Laut Sternzeichen: Das nervt dich so richtig, 17.07.2017, aufgerufen am 20.08.2020]
Der Prof sitzt am Pult und hält seine Monologe, gelangweilte Studenten unterhalten sich im Flüsterton[…] oder verstecken sich hinter ihren Laptops für ein kleines Nickerchen. [Wieso Miley Cyrus auf ihrem neuen Album die Zunge drin lässt, 30.09.2017, aufgerufen am 01.09.2020]
Mehrere Minuten soll der Monolog gedauert haben, sehr nachdrücklich und empört sei der Bundespräsident gewesen. Von »Krieg führen« sei die Rede gewesen und davon, dass der »Rubikon überschritten« sei. Zudem soll Wulff mit strafrechtlichen Konsequenzen gedroht haben, falls ein Beitrag über seinen Kredit veröffentlicht werden sollte. [Die Welt, 06.01.2012]
3.
a)
Phrasem:
innerer Monolog (= im Inneren, in Gedanken geführtes (Selbst-)‍Gespräch)
Beispiele:
Berühmt und wohl allgemein bekannt ist das letzte, 18., Kapitel [des Romans »Ulysses« von James Joyce]: der 70 Seiten lange innere Monolog von Molly Bloom, der Gattin Leopold Blooms. [James Joyce: Ulysses, 17.05.2014, aufgerufen am 01.09.2020]
Eines Tages könnte ein ähnliches System jedoch auch Patienten zugutekommen, die auf Grund einer Krankheit die Fähigkeit zum Sprechen verloren haben: Da innerer Monolog vermutlich dieselben Hirnareale aktiviert, welche die Forscher jetzt im Fokus hatten, könnte ein weiterentwickeltes Rekonstruktionsprogramm den Patienten eine Stimme zurückgeben. Dazu wird es allerdings auch nötig sein, die Hirnaktivitätsmuster auf einem weniger invasiven Weg zu erfassen. [Hirnforschung: Belauscht, 01.02.2012, aufgerufen am 01.09.2020]
Der Bildhauer Albin, Alkoholiker bis zum Lebensüberdruss und auf schleichendem Entfremdungskurs zu seiner Freundin Livia, glaubt[,] […] einen Mord beobachtet zu haben. Man wird nie erfahren, ob diese Wahrnehmung dem Delirium tremens oder der Realität entspringt. Albins [sich im Roman entwickelnder] innerer Monolog, der sich […] wie ein aus dem Garn geglittener Flickteppich immer tiefer in die Vergangenheit spinnt, wird von dem Kunststudenten Olaf chronologisch konterkariert, der aus seiner Perspektive den allmählichen kognitiven Verfall des Bildhauers und das Anbändeln eines Kommilitonen mit Livia schildert. [Allgemeine Zeitung, 11.12.2003]
In einer Mischung aus innerem Monolog, realistischer Erzählung und surrealistischen Traumszenen legt der desillusionierte junge Ich‑Erzähler [in Ödön von Horváths Roman »Ein Kind unserer Zeit«] seine Erinnerung ab, wie er aus der Arbeitslosigkeit heraus als Soldat endlich einen Sinn findet. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19.05.2000]
b)
Psychologie
Phrasem:
innerer Monolog (= verbale Anweisung an sich selbst, mit dem Ziel, die eigenen Gedanken und das eigene Handeln besser zu kontrollieren)
Beispiele:
»Selbstverbalisation« nennt die Psychologie innere Monologe zur Selbstbeeinflussung. Die meisten Menschen führen derartige innere Selbstgespräche, meist unbewusst. [Sei gut zu Dir!, 12.05.2016, aufgerufen am 01.09.2020]
Wie kommt man […] auf die Idee, seinen eigenen Wert oder den anderer Menschen zu minimieren, in dem man ihn aufgrund gewisser Qualitäten oder Qualifikationen höher oder niedriger stellt? Durch Vergleiche, Selbsterniedrigung oder gar Erhöhung und toxische innere Monologe. [Eine Liebeserkärung an uns, 05.09.2019, aufgerufen am 18.09.2020]
Bei der Behandlung von Ängsten ist die Veränderung von Selbstgesprächen, inneren Monologen und Selbstinstruktionen bedeutsam. [Selbstinstruktionen, 14.11.2018, aufgerufen am 01.09.2020]
Beobachte das Selbstgespräch und Deinen inneren Kritiker und versuche, die Gedanken bewusst als solche wahrzunehmen, ohne sie zu bewerten. Ändere während des inneren Monologs von »Ich« zu »Du«. […] Nimm die Position eines Beobachters ein und lass die Gedanken vorbeiziehen. Durch das Vorüberziehen lassen [sic!] der Gedanken gewinnst Du Abstand. [Vom inneren Kritiker zum liebevollen Begleiter, 14.06.2018, aufgerufen am 18.09.2020]

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Monolog · Selbstgespräch
Monolog m. ‘Selbstgespräch’, Übernahme (18. Jh.) von gleichbed. mfrz. frz. monologue, das nach dem Muster von afrz. frz. dialogue (s. Dialog) in Anlehnung an griech. monológos (μονολόγος) ‘allein sprechend’ (s. -loge) gebildet ist. Dafür auch (ebenfalls 18. Jh.) die Verdeutschung Selbstgespräch n.

Thesaurus

Synonymgruppe
Gedankengespräch · Monolog · Selbstgespräch · inneres Selbstgespräch
Synonymgruppe
Ansprache · Monolog · Rede · Vortrag
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Monolog‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Monolog‹.

Zitationshilfe
„Monolog“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Monolog>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Monolith
Monolatrie
Monokultur
Monokratie
Monokotyledone
Monologist
Monom
Monomane
Monomanie
Monomer