Moor, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Moor(e)s · Nominativ Plural: Moore
Aussprache
Wortbildung mit ›Moor‹ als Erstglied: ↗Moorbad · ↗Moorboden · ↗Moorente · ↗Moorerde · ↗Moorfrosch · ↗Moorkolonie · ↗Moorkultur · ↗Moorleiche · ↗Moorpackung · ↗Moorpflanze · ↗moorbaden · ↗moorig
 ·  mit ›Moor‹ als Letztglied: ↗Niedermoor  ·  mit ›Moor‹ als Grundform: ↗vermooren
eWDG, 1974

Bedeutung

von Wasser erfüllte, aus unvollständig zersetzten Pflanzen bestehende Bodenschicht, die mit dichter Vegetation bedeckt ist
Beispiele:
ein großes, weites, grundloses, tückisches, trügerisches, bei jedem Schritt unheimlich glucksendes Moor
den Weg durch das Moor kennen, verfehlen
sich im Moor verirren
ins Moor geraten
im Moor versinken, umkommen
ein Moor urbar machen, kultivieren, trockenlegen
Moor und Heide
O schaurig ists übers Moor zu gehn [Droste-Hülsh.Knabe im Moor]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Moor1 · moorig
Moor1 n. ‘Sumpfgelände, Torfgebiet’, ein nd. Wort, das im 17. Jh. in die hd. Literatursprache aufgenommen wird. Asächs. mnd. mōr weist wie ahd. (9. Jh.), mhd. muor ‘Sumpf, Morast, Moor’, aengl. mōr, engl. moor ‘Heide-, Hochmoor’, mnl. moor, nl. moer, anord. mœrr ‘Sumpfland’, schwed. (mundartlich) mōr ‘Buschwald’ in der Wurzelsilbe dehnstufigen Vokal auf (germ. *mōra-) gegenüber ↗Meer (s. d.) und seinen Entsprechungen (germ. *māri-). moorig Adj. ‘sumpfig’ (18. Jh.).

Mohair · Macheier · Mohr2 · Moor2
Mohair m. ‘Wolle der Angoraziege, Gewebe aus Angorawolle’, Übernahme (19. Jh.) von gleichbed. engl. mohair. Ausgangsform ist arab. muḫaiyar mit der Bedeutung ‘Gewebe aus Haaren’, daraus die Entlehnungen ital. mocajarro und frz. moncajar. Auf diesen beruhen einerseits engl. mohair (mit volksetymologischer Anlehnung an engl. hair ‘Haar’), andererseits (unter engl. Einfluß) frz. moire f. Als ältere Entlehnung aus dem Ital. (oder direkt aus dem Arab.?) begegnet nhd. Macheier m. ‘grobes Wollgewebe’ (19. Jh., vielleicht schon schweiz. 16. Jh. und mnd. 14. Jh.), und als Entlehnung aus frz. moire nhd. Mohr2, Moor2 m. ‘Seiden-, Kamelhaargewebe’ (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Bruch · ↗Feuchtgebiet · Moor · ↗Moorland · ↗Morast  ●  ↗Sumpf  Hauptform
Unterbegriffe
  • Hochmoor · Regenmoor · ombrotrophes Moor
  • Niedermoor · Reichmoor
  • Kleinseggen-Sumpf · Kleinseggenmoor · Kleinseggenried · Wiesenmoor
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Birke Fango Feuchtwiese Geest Heide Heidekraut Heidelandschaft Kalkrieser Klumpen Kultivierung Latschenkiefer Mineralquelle Modder Morast Sole Sumpf Thermalwasser Torf Torfstecher Trockenlegung Trockenrasen Tundra Urbarmachung Wald ausgetrocknet entwässern entwässert renaturieren trockengelegt trockenlegen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Moor‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Daran führte die Straße vorbei, daneben versperrte das Große Moor den Weg.
Die Welt, 22.04.2002
Nach "Moores Gesetz" verdoppeln Computer ungefähr alle anderthalb Jahre ihre Geschwindigkeit.
Bild, 28.10.2000
Sein silbernes Licht wurde im Nebel über dem Moor diffus.
Simmel, Johannes Mario: Der Stoff, aus dem die Träume sind, Güterlsoh: Bertelsmann u. a. [1973] [1971], S. 79
Hatte sie denn nicht mit dem alten Moor über Karl gesprochen?
Noll, Dieter: Die Abenteuer des Werner Holt, Berlin: Aufbau-Verl. 1984 [1963], S. 354
Wie es das erste Mal auftaucht, sind wir alle bei der Arbeit im Moor.
Langhoff, Wolfgang: Die Moorsoldaten, Stuttgart: Verl. Neuer Weg 1978 [1935], S. 196
Zitationshilfe
„Moor“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Moor>, abgerufen am 21.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Moonboot
Monumentalwerk
Monumentalschinken
Monumentalplastik
Monumentalität
Moorbad
moorbaden
Moorbett
Moorbildung
Moorboden