Mordtat, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungMord-tat (computergeneriert)
WortzerlegungMordTat
eWDG, 1974

Bedeutung

Mord
Beispiel:
eine Mordtat verüben

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aufklärung Ausführung Begehung Bekanntwerden Entführung Folterung Gruppierung Motiv Strafverfolgung Verantwortlicher Verbrechen Verfolgung Verjährung Wehrmacht abscheulich aufklären begangen begehen blutig entsetzlich feig furchtbar gestehen grausam motiviert schrecklich verurteilen verüben verübt zurechnen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Mordtat‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Oder hatte sie doch durch diese Mordtaten sich hinterrücks zu bereichern versucht?
Die Welt, 21.04.2001
Dabei haben wir ein Jahrhundert erlebt, in dem ganz andere Mordtaten geschehen sind.
Der Tagesspiegel, 26.10.1999
In chronologischer Folge sind hier, mit dem Jahre 1923 beginnend, die einzelnen Mordtaten kurz geschildert.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1936, S. 305
Dieser werde sich wohl auch an der Mordtat beteiligt haben, er sei vollständig unschuldig.
Friedländer, Hugo: Die Ermordung zweier »Reisebegleiterinnen« im Walde. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1910], S. 266
Denn als ich in die Nähe der Mordtat kam, fiel ich zur Erde.
Friedländer, Hugo: Massenmörder Hugo Schenk und Genossen vor einem Wiener Ausnahmegerichtshof. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1913], S. 3459
Zitationshilfe
„Mordtat“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Mordtat>, abgerufen am 27.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Mordtag
Mordswut
mordswenig
Mordsstimmung
Mordsspektakel
Morduntersuchungskommission
Mordverdacht
mordverdächtig
Mordversuch
Mordwaffe