Morgenkaffee, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungMor-gen-kaf-fee (computergeneriert)
WortzerlegungMorgenKaffee1
eWDG, 1974

Bedeutung

Beispiele:
den Morgenkaffee trinken, einnehmen
beim Morgenkaffee die Zeitung lesen

Typische Verbindungen zu ›Morgenkaffee‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Milch einnehmen servieren trinken

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Morgenkaffee‹.

Verwendungsbeispiele für ›Morgenkaffee‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sollen wir schon beim Morgenkaffee an unserer Statue zu meißeln anfangen?
Die Zeit, 11.10.1991, Nr. 42
Da bemerkte ich einmal, daß es mir sehr schwer wurde, den Morgenkaffee zu erwarten.
Mach, Ernst: Erkenntnis und Irrtum. In: Philosophie von Platon bis Nietzsche, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1905], S. 9630
Im Gemeinschaftsraum nehmen die Senioren gerade ihren zweiten Morgenkaffee ein.
Bild, 16.12.2000
Den Morgenkaffee trinken sie zu Hause, aber dann sehen sie ihre Wohnung vor dem Abend nicht wieder.
Baudissin, Wolf von u. Baudissin, Eva von: Spemanns goldenes Buch der Sitte. In: Zillig, Werner (Hg.), Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1901], S. 17902
Den Morgenkaffee bekam ich unten im Kellergeschoß, in der mehligen Backstube.
Ganghofer, Ludwig: Lebenslauf eines Optimisten. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 18445
Zitationshilfe
„Morgenkaffee“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Morgenkaffee>, abgerufen am 19.02.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Morgenhimmel
Morgenhaube
Morgenhabit
Morgengymnastik
Morgengruß
Morgenkleid
Morgenkühle
Morgenland
morgenländisch
Morgenlatte