Morgenland, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Morgenland(e)s · Nominativ Plural: Morgenländer · wird meist im Singular verwendet
Aussprache  [ˈmɔʁgn̩ˌlant]
Worttrennung Mor-gen-land
Wortzerlegung MorgenLand
Wortbildung  mit ›Morgenland‹ als Erstglied: ↗morgenländisch
Dieses Stichwort finden Sie im DWDS-Weihnachtsglossar.
eWDG, 1974 und ZDL, 2020

Bedeutung

veraltet
Synonym zu Orient (2)
Beispiele:
Ein alter Krämer, der auf den Märkten des Landes seit vielen Jahren schon seine Waren feilbot, hatte oft das Morgenland bereist, um dort exotische Gewürze zu kaufen. [C’t, 1993, Nr. 3]
Die alten Chinesen, Inder, Ägypter und Chaldäer kannten im fernen Morgenlande schon damals die sphärische Astronomie genauer als die meisten »gebildeten« Christen des Abendlandes viertausend Jahre später. [Haeckel, Ernst: Die Welträtsel, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1899], S. 55564]
Die kostbar vergoldete Feldflasche aus Persien […] ist mit poetisch zwischen Tulpen lagernden und wandelnden Liebespaaren im Stil höfischer Miniaturen bemalt. […] Persische Dichter priesen schon im 13. Jahrhundert die Blume aus dem Morgenland, deren wildwüchsige Vorfahren aus Zentralasien kamen. In der Türkei tauchte die Tulpe erst nach 1450 auf. [Süddeutsche Zeitung, 16.04.2002]
Es war dann das Abendland des achtzehnten und neunzehnten Jahrhunderts, das für seine Phantasien das Morgenland, den Serail, den Harem entdeckte und in üppigen Szenarien sich ausmalte: Ingres, Delacroix, Gérôme und andere schwelgten in den Bildern üppiger weiblicher Nacktheit, Gegenbilder zu gezügelter Leiblichkeit und monogamem Sittenkodex. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12.01.1993]
Römische Kolonialpolitik, Völkerwanderung, Hunnen und Magyaren hinterließen noch heute sichtbare Spuren, zweimal zogen die Heere der Kreuzritter hier donauabwärts ins Morgenland, schwedische, moskowitische, französische Truppen unter Napoleon hielten das Land besetzt, ehe der zweite Weltkrieg das alte Spiel erneuerte. [Die Zeit, 16.06.1955]
abwertend Wer ein Leben lang mitunter persönlichen und solidarisch‑vertrauten Umgang mit Terroristen aller Morgenländer pflegte, ist nun mal ein unabweisbares Sicherheitsrisiko. [Die Welt, 12.10.2001] ungewöhnl. Pl.
spezieller, Religion Region, aus der nach der biblischen Erzählung die drei Könige bzw. Weisen stammen, die dem Christkind (1) (als kommendem Heilsbringer) huldigen
Beispiele:
die Heiligen Drei Könige aus dem MorgenlandQuelle: WDG, 1974
Die drei Könige – Weise aus dem Morgenland – verkörperten von Anfang an die drei zur Zeit Jesu bekannten Erdteile Europa, Asien und Afrika. [Landshuter Zeitung, 16.10.2020]
Als Heilige Drei Könige oder Weise aus dem Morgenland bezeichnet die christliche Tradition die in der Weihnachtsgeschichte des Matthäus‑Evangeliums erwähnten Sterndeuter oder Magier, die durch den Stern von Betlehem zu Jesus geführt wurden. [Landshuter Zeitung, 13.10.2020]
Dieses im Jahr 1734 entstandene Werk bezieht sich auf biblische Berichte über die Geburt Jesu, die Anbetung der Hirten und die Weisen aus dem Morgenland. [Aachener Zeitung, 04.01.2010]
Gold, Weihrauch, Myrrhe brachten die Heiligen Drei Könige, auch Sterndeuter oder Weise aus dem Morgenland genannt, Jesus an die Krippe. [Süddeutsche Zeitung, 05.01.2006]

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Morgen · morgen · Morgengabe · Morgenland · morgig · Morgenrot · Morgenröte · Morgenstern
Morgen m. ‘Tageszeit um den Sonnenaufgang, Tagesbeginn’, ahd. morgan (8. Jh.), mhd. mnd. morgen, asächs. morgan, mnl. morghen, nl. morgen, afries. morn, mern, aengl. morgen, engl. (in der Dichtersprache) morn, sonst morning (in Anlehnung an evening ‘Abend’), anord. myrginn (mit Palatalumlaut), morginn, morgunn, schwed. morgon, got. maúrgins, daneben ablautend mnl. marghen, maerghen, merghen, nl. (mundartlich) margen, mergen, aengl. mergen, anord. merginn. Die germ. Formen (germ. *murgina-, *margina-, mit unterschiedlich ablautenden n-Suffixen) sind (ursprünglich wohl im Sinne von ‘Dämmerung’) möglicherweise verwandt mit aind. markáh ‘Verfinsterung der Sonne’ (?), dann ‘Vernichtung, Tod’, aslaw. mrakъ ‘Finsternis, Dunkel’, russ. (landschaftlich) mórok (морок) ‘Finsternis, Nebel’, lit. markstýtis ‘blinzeln’ und führen dann auf ie. *mer(ə)k-, *mṛk- ‘flimmern (vor den Augen), sich verdunkeln’, eine Gutturalerweiterung der Wurzel ie. *mer ‘flimmern, funkeln’. Seit dem 15. Jh. (häufiger seit dem 16. Jh., Luther) steht Morgen auch für ‘Osten’, also für die Himmelsrichtung, wo die Sonne aufgeht. Im Dt. und Nl. entwickelt sich das Substantiv bereits früh (ahd. 10. Jh.) zum Ackermaß, ausgehend von der Vorstellung ‘soviel Land, wie ein Gespann Ochsen an einem Morgen pflügen kann’. morgen Adv. ‘am folgenden Tag’, aus dem Dativ Sing. ahd. morgane, überliefert nur in ahd. ubarmorgane (9. Jh.), mhd. morgen(e), eigentlich ‘am Morgen’, dann ‘am folgenden Morgen’ (nach der voraufgehenden Nacht), schließlich ‘am ganzen folgenden Tag’. Morgengabe f. Geschenk des Ehemanns an die Frau am Morgen nach der Hochzeitsnacht, anfrk. morginegiva, morganegiba (6. Jh.), langobard. morgingap (7. Jh.), ahd. morgangeba (Hs. 11. Jh.), mhd. (mit Dehnstufe beim Grundwort) morgengābe, aengl. morgengifu, anord. morgungjǫf. Morgenland n. ‘im Osten gelegenes Land, Orient’, zu Morgen ‘Osten’ gebildet (16. Jh.), zuerst bei Luther als Übersetzung von griech. anatolḗ (ἀνατολή) ‘Aufgang (der Sonne), Osten’. morgig Adj. ‘den folgenden Tag betreffend’ (15. Jh.), verkürzt aus morgenig, morgenic (15. Jh.). Morgenrot, n. Morgenröte f. ‘rötliche Färbung des Himmels bei Sonnenaufgang’, ahd. morganrōto (um 1000), morganrōt (11. Jh.), morganrōta (Hs. 12. Jh.), mhd. morgenrōt, morgenrœte; s. ↗Abendrot. Morgenstern m. Bezeichnung für den Planeten Venus, wenn er vor Sonnenaufgang sichtbar ist, ahd. morganstern (Hs. 12. Jh.), mhd. morgenstern; in übertragenem Sinne eine keulenförmige Waffe, deren Kopf strahlenartig mit spitzen Nägeln besetzt ist (16. Jh.).

Thesaurus

Geografie
Synonymgruppe
Morgenland · Naher Osten · ↗Nahost · Vorderer Orient
Assoziationen
Geografie
Synonymgruppe
Levante · Morgenland · ↗Orient · ↗Osten
Oberbegriffe
Assoziationen
Antonyme

Typische Verbindungen zu ›Morgenland‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Morgenland‹.

Zitationshilfe
„Morgenland“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Morgenland>, abgerufen am 15.01.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Morgenkühle
Morgenkleid
Morgenkaffee
Morgenhimmel
Morgenhaube
morgenländisch
Morgenlatte
Morgenlicht
Morgenlied
Morgenluft