Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Morgenstunde, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Morgenstunde · Nominativ Plural: Morgenstunden
Aussprache  [ˈmɔʁgn̩ʃtʊndə]
Worttrennung Mor-gen-stun-de
Wortzerlegung Morgen Stunde
eWDG und ZDL

Bedeutung

veraltend, meist gehoben Zeitpunkt, Zeitraum am Beginn des Tages
Beispiele:
zu, in dieser frühen Morgenstunde waren die Straßen noch menschenleerWDG
sprichwörtlich Morgenstunde hat Gold im Munde (= frühes Aufstehen macht sich bezahlt)WDG
sprichwörtlich Morgenstund hat Gold im Mund (= frühes Aufstehen macht sich bezahlt)
Weil sich die öffentliche Aufmerksamkeit auf das umstrittene Nationalstaatsgesetz konzentrierte, wurden andere Beschlüsse kaum wahrgenommen. Manche wurden auch zu später Nacht‑ oder sehr früher Morgenstunde beschlossen. [Süddeutsche Zeitung, 21.07.2018]
Deutsche Beamte haben die Eigenart, alles in der Morgenstunde zu beginnen. [Der Spiegel, 28.11.2017 (online)]
In den Morgenstunden des 16. Juli, zwischen sieben und zehn Uhr, kommt der Putsch zum Erliegen. [Die Zeit, 13.07.2017]

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Thesaurus

Synonymgruppe
(die) Früh(e) · Morgen · Morgenstunde · Tagesanbruch  ●  Morgenstund  literarisch
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Morgenstunde‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Morgenstunde‹.

Zitationshilfe
„Morgenstunde“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Morgenstunde>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Morgenstund hat Gold im Mund
Morgenstreich
Morgenstraich
Morgenstrahl
Morgenstille
Morgenstunde hat Gold im Munde
Morgensuppe
Morgentau
Morgentoilette
Morgenvisite