Mumie, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Mumie · Nominativ Plural: Mumien
Aussprache 
Worttrennung Mu-mie
Wortbildung  mit ›Mumie‹ als Erstglied: ↗mumienhaft  ·  formal verwandt mit: ↗mumifizieren
Herkunft aus gleichbedeutend mummiaital < mūmiyāarab (ﻡﻮﻤﻳﺍﺀ) ‘harzige Masse, einbalsamierter Leichnam’
eWDG

Bedeutung

durch Austrocknen oder Einbalsamierung vor Verwesung geschützte Leiche
Beispiele:
eine ausgetrocknete, zusammengeschrumpfte, ägyptische Mumie
wie eine Mumie liegen, aussehen
umgangssprachlichwie eine Mumie wandeln
ihre schmalen Gesichter waren von Falten und Runzeln bedeckt, ... eingeschrumpft und schon beinah zu Mumien vertrocknet [ CramerKonzessionen350]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Mumie · mumifizieren
Mumie f. ‘durch Einbalsamierung oder natürliche Austrocknung vor Verwesung geschützter Leichnam’, seit Winckelmann vornehmlich auf die ägyptischen Mumien bezogen, frühnhd. Mummea, Mumia ‘einbalsamierte Leiche, daraus gewonnener Bestandteil für Arzneimittel’ (16. Jh., durch Paracelsus verbreitet). Entlehnt aus gleichbed. ital. mummia, das über (medizin.-)mlat. mummia auf arab. pers. mūmiyā ‘harzige Masse, einbalsamierter Leichnam’ beruht. Dies bezeichnet zunächst eine Art Erdpech, mit dem die Ägypter Leichen präparierten, sowie die ähnlich aussehende harzige Masse, die aus den der Sonne ausgesetzten mumifizierten Leichen fließt und als Heilmittel gilt. Mumie bleibt als ‘Bestandteil von Arzneimitteln’ in der dt. Apothekersprache bis ins 19. Jh. geläufig. mumifizieren Vb. ‘einbalsamieren und zur Mumie machen’, medizinisch ‘Gewebe eintrocknen und absterben lassen’ (19. Jh.), wohl nach den voraufgehenden Bildungen frz. momifier bzw. momification.

Typische Verbindungen zu ›Mumie‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Mumie‹.

Verwendungsbeispiele für ›Mumie‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es war ein abgeschnittener Finger der schwarzen Hand, umwunden und gefesselt von einem Draht wie eine verschnürte Mumie.
Wellershoff, Dieter: Die Sirene, Köln: Kiepenheuer & Witsch 1980, S. 99
Diese Toten ähnelten Mumien ägyptischer Pharaonen aus einem Buch mit Schwarz-Weiß-Photographien.
Krausser, Helmut: Eros, Köln: DuMont 2006, S. 32
Das Gehirn der koptischen Mumien besteht ebenfalls hauptsächlich aus Fettsäuren.
Kratter, Julius: Leichenwesen einschließlich der Feuerbestattung. In: Weyl, Theodor (Hg.), Handbuch der Hygiene II. Band, 2. Abteilung, Leipzig: Barth 1912, S. 152
Und die sieben Totengräber steckten flüsternd sieben Streichhölzchen an und erweckten die olle Mumie.
Scheerbart, Paul: Immer mutig! In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1902], S. 4567
Ringsumher lagen noch Dutzende von Leichen, verwest, verkalkt, zu Mumien gedörrt, in unheimlichem Totentanz erstarrt.
Jünger, Ernst: In Stahlgewittern, Stuttgart: Klett-Cotta 1994 [1920], S. 20
Zitationshilfe
„Mumie“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Mumie>, abgerufen am 15.01.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Mulusball
Mulus
multum, non multa
multrig
Multivitaminsaft
Mumienbildnis
mumienhaft
Mumifikation
mumifizieren
Mumifizierung