Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Mundhöhle, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Mundhöhle · Nominativ Plural: Mundhöhlen
Aussprache 
Worttrennung Mund-höh-le
Wortzerlegung Mund Höhle
eWDG

Bedeutung

Innenraum des Mundes

Typische Verbindungen zu ›Mundhöhle‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Mundhöhle‹.

Verwendungsbeispiele für ›Mundhöhle‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Mundhöhle ist die erste und sehr wichtige Etappe des Verdauungsweges. [Buchinger, Otto: Das Heilfasten und seine Hilfsmethoden als biologischer Weg, Stuttgart: Hippokrates-Verl. 1982 [1935], S. 61]
In der Mundhöhle werden zunächst die festen Speisen durch die Zähne zerkleinert und mit Speichel vermischt. [Hauke, Hugo: Unterrichtsbuch für die freiwilligen Hilfskräfte der Deutschen Frauenvereine vom Roten Kreuz. Berlin: Mittler 1932, S. 38]
Außerdem aber führte eine dritte ventrale Öffnung in die Mundhöhle. [Portmann, Adolf: Einführung in die vergleichende Morphologie der Wirbeltiere, Basel: Schwabe 1959 [1948], S. 141]
Und ich hatte ein wundervolles Schmunzeln in meiner Mundhöhle, ich war vergnügt, als ich das gesagt habe. [Die Zeit, 07.10.1988, Nr. 41]
Ein gelbes Tier mit riesigem Maul, in der Mundhöhle kann man es sich bequem machen. [Die Zeit, 02.11.2009, Nr. 44]
Zitationshilfe
„Mundhöhle“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Mundh%C3%B6hle>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Mundhygiene
Mundhobel
Mundharmonikaspieler
Mundharmonika
Mundgliedmaße
Mundkommunion
Mundkosmetik
Mundloch
Mundolingue
Mundorgel