Mundpartie, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Mund-par-tie
Wortzerlegung MundPartie
eWDG, 1974

Bedeutung

Teil der unteren Gesichtshälfte, der den Mund umgibt
Beispiel:
eine schön ausgebildete, vorgeschobene Mundpartie

Typische Verbindungen zu ›Mundpartie‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Mundpartie‹.

Verwendungsbeispiele für ›Mundpartie‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er blickte ausdruckslos in die Kamera, seine Mundpartie zitterte so stark, daß er einige Zeit brauchte, bis er auf Fragen antworten konnte.
Süddeutsche Zeitung, 09.05.1998
Anfangs schmeckt das Zeug bitter, dann spüre ich, wie die gesamte Mundpartie taub wird.
Die Zeit, 08.03.1996, Nr. 11
Wer über ihn redet, redet über seine Visage, über seine riesigen, oft stechenden Augen, über die charakteristischen, bisweilen brutal wirkenden Mundpartien.
Die Welt, 20.05.2000
Gleichermaßen wird auch die Mundpartie zur Überprüfung der Lippenbewegung extrahiert.
C't, 1999, Nr. 20
Konzentriert blickte er mit leicht nach innen gewölbter Mundpartie aufs Spielfeld, öffnete nur ab zu die Lippen.
Der Tagesspiegel, 11.05.2001
Zitationshilfe
„Mundpartie“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Mundpartie>, abgerufen am 30.09.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Mundorgel
Mundolingue
Mundöffnung
Mundloch
Mündlichkeitsgrundsatz
Mundpflege
Mundpropaganda
Mundraub
Mundschaft
Mundschenk