Musenkuss

GrammatikSubstantiv
WorttrennungMu-sen-kuss (computergeneriert)
Ungültige SchreibungMusenkuß
Rechtschreibregeln§ 2

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und das, zumindest schon mal das, ist uns auf alle Fälle einen Musenkuss wert.
Süddeutsche Zeitung, 07.06.2003
Zeit und Orte zum Musenküssen wird es auch in diesem Jahr reichlich geben.
Der Tagesspiegel, 14.02.2004
Die ehrwürdigen Ruinen des alten Rom wirken auf die Autoren historischer Romane wie der Musenkuß auf den Dichter.
Die Zeit, 16.08.1956, Nr. 33
Auf nach Seewind mundende Musenküsse nämlich können Dichter in dem lauschigen Winkel am Sandwerder auch dieser Tage noch hoffen.
Die Welt, 16.05.2003
Nicht jeder, der gelegentlich sich und seiner Nachwelt einen flüchtigen Musenkuß per MIDI-Sequenzer erhalten will, benötigt einen der schwergewichtigen Software-Boliden dieser Zunft.
C't, 1994, Nr. 6
Zitationshilfe
„Musenkuss“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Musenkuss>, abgerufen am 21.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Musenkind
Musenalmanach
Muselmann
muselmanisch
Muselman
Musensohn
Musentempel
Museologe
Musette
Musetteorchester