Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Museologe, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Museologen · Nominativ Plural: Museologen
Aussprache 
Worttrennung Mu-se-olo-ge · Mu-seo-lo-ge
Herkunft Griechisch
eWDG

Bedeutung

in Fachschulen für Heimatmuseen ausgebildete Fachkraft
Beispiel:
ein Museologe mit kulturgeschichtlichen und naturkundlichen Kenntnissen

Typische Verbindungen zu ›Museologe‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Museologe‹.

Verwendungsbeispiele für ›Museologe‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Freilich ist es mit dem Hauptargument deutscher Museologen, die stets auf ihre konservatorische Leistung hinweisen, derzeit nicht sehr weit her. [Süddeutsche Zeitung, 23.10.1996]
In den weißgetünchten, hohen Räumen trafen sich die angehenden Museologen bislang zu ihren Besprechungen. [Der Tagesspiegel, 06.02.1997]
Allein, kann man es Museologen verargen, wenn sie angesichts der Reizüberflutung neue Techniken wählen, um ihre Botschaften zu übermitteln? [Die Zeit, 08.07.1994, Nr. 28]
In den oberen Räumen hat Museologe Hennig eine Ausstellung eingerichtet. [Der Tagesspiegel, 10.08.2003]
Zwar hatte er sich als Museologe und genialer Einrichter von Ausstellungen einen Namen gemacht. [Süddeutsche Zeitung, 01.12.2000]
Zitationshilfe
„Museologe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Museologe>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Musentempel
Musensohn
Musenkuss
Musenkind
Musenalmanach
Musette
Musetteorchester
Museum
Museumsarbeit
Museumsaufseher