Museum, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Museums · Nominativ Plural: Museen
Aussprache
WorttrennungMu-se-um
HerkunftGriechisch
Wortbildung mit ›Museum‹ als Erstglied: ↗Museumsaufseher · ↗Museumsbeamte · ↗Museumsdiener · ↗Museumsführer · ↗Museumsführung · ↗Museumsgebäude · ↗Museumsleute · ↗Museumspädagogik · ↗Museumsshop · ↗Museumsstück · ↗Museumswärter · ↗museumsreif
 ·  mit ›Museum‹ als Letztglied: ↗Bildermuseum · ↗Filmmuseum · ↗Fotomuseum · ↗Freilichtmuseum · ↗Freiluftmuseum · ↗Industriemuseum · ↗Jugendmuseum · ↗Kriminalmuseum · ↗Kunstgewerbemuseum · ↗Kunstmuseum · ↗Landesmuseum · ↗Nationalmuseum · ↗Naturkundemuseum · ↗Revolutionsmuseum · ↗Spielzeugmuseum · ↗Technikmuseum · ↗Waffenmuseum · ↗Zentralmuseum
eWDG, 1974

Bedeutung

öffentliches Gebäude für Sammlungen der Kunst oder Wissenschaft
Beispiele:
das naturkundliche, vorgeschichtliche Museum
im Museum für Musikinstrumente waren kostbare alte Geigen ausgestellt
im Technischen Museum lief eine Ausstellung für Industrie und Gewerbe
die Museen einer Stadt
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Museum n. ‘Sammlung von künstlerischen, wissenschaftlichen und technischen Gegenständen aus Vergangenheit und Gegenwart, öffentliches Ausstellungsgebäude für solche Gegenstände’. Lat. mūsēum ‘Musensitz, Ort für Kunst und Gelehrsamkeit’, aus gleichbed. griech. mūsé͞ion (μουσεῖον), wird ins Dt. zunächst in der Bedeutung ‘Studierzimmer’ (16. Jh.), dann ‘Kunst-, Altertumssammlung’ (17. Jh.) übernommen. Der antike Ausdruck steht als substantivische Bildung neben dem Adjektiv griech. mū́seios (μούσειος), lat. mūsēus, mūsaeus ‘die Musen betreffend, musisch’, das zu griech.-lat. Mūsa (s. ↗Muse) gehört. Als Titel von Sammelwerken und Zeitschriften erscheint Museum häufig im 18. Jh.

Thesaurus

Synonymgruppe
Museum [Hinweis: weitere Informationen erhalten Sie durch Ausklappen des Eintrages]
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Gemäldegalerie · ↗Kunstmuseum · ↗Pinakothek  ●  Museum  ugs.
Oberbegriffe
  • Museum
Unterbegriffe
  • Moldau-Stipendium

Typische Verbindungen
computergeneriert

Archiv Ausstellung Bibliothek Direktor Eröffnung Galerie Generaldirektor Gewerbe Kommunikation Kunst Leihgabe Museum Sammlung Theater alpin alt archäologisch ausstellen deutsch einrichten eröffnen ethnologisch historisch jüdisch kunsthistorisch märkisch staatlich städtisch ägyptisch öffnen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Museum‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Zimmer wirkte wie ein Museum, so perfekt war die Ordnung.
Schulze, Ingo: Neue Leben, Berlin: Berlin Verlag 2005, S. 95
Die Errichtung eines Rheinischen Museums für die Kulturgeschichte des Rheinlandes ist jahrelang eines seiner Herzensanliegen.
Schwarz, Hans-Peter: Anmerkungen zu Adenauer, München: Deutsche Verlags-Anstalt 2005 [2004], S. 136
Die Ärzte fürchteten um die im Museum ausgestellten medizinischen Präparate.
Schuh, Franz: Schreibkräfte, Köln: DuMont 2000, S. 177
In den Räumen des großen Museums ist es fast still.
Rhein, Eduard: Du und die Elektrizität, Berlin: Ullstein 1956 [1940], S. 296
Das Bild, das schließlich ausgezeichnet wurde, hängt im Großherzoglichen Museum in Weimar.
Wohlmuth, Alois: Ein Schauspielerleben, Ungeschminkte Selbstschilderungen von Alois Wohlmuth. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1928], S. 1474
Zitationshilfe
„Museum“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Museum>, abgerufen am 23.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Musetteorchester
Musette
Museologe
Musentempel
Musensohn
Museumsarbeit
Museumsaufseher
Museumsbau
Museumsbeamte
Museumsbesitz