Museumsdiener, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungMu-se-ums-die-ner
WortzerlegungMuseumDiener
eWDG, 1974

Bedeutung

veraltet
siehe auch Museumsaufseher

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich glaubte meinen Augen nicht zu trauen, als einige Museumsdiener ausgerechnet mit einem Staubsauger erschienen und das Mumienbündel säuberten, ehe weitergearbeitet wurde.
Die Zeit, 01.01.1951, Nr. 01
Zur Zeit beschäftigt der Staat 3000 Personen als Museumsdiener, Schloßführer, Ausgräber und dergleichen.
Die Zeit, 22.12.1972, Nr. 51
Eifrige Zuhörer und Kommentatoren sind der Privatgelehrte Atzbacher und Museumsdiener Irsigler.
Bild, 18.05.1998
Ursprünglich hatten die Laien - etwa Verwaltungsangestellte, Drucker, Radiotechniker, Boten und Museumsdiener - ihre Wünsche nur ganz devot vorgetragen, und zunächst ging es ihnen bloß ums Geld.
Der Spiegel, 21.12.1981
Zitationshilfe
„Museumsdiener“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Museumsdiener>, abgerufen am 08.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Museumsbesucher
Museumsbesitz
Museumsbeamte
Museumsbau
Museumsaufseher
Museumsdirektor
Museumsdorf
Museumsführer
Museumsführung
Museumsgebäude