Musikforschung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Musikforschung · Nominativ Plural: Musikforschungen
Worttrennung Mu-sik-for-schung

Typische Verbindungen zu ›Musikforschung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Musikforschung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Musikforschung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die in Köln tagende Gesellschaft für Musikforschung beschäftigte sich mit dem Phänomen der elektronischen Musik.
Die Zeit, 11.11.1954, Nr. 45
Die jüngere historisch-kritische Musikforschung hat für die Barockmusik-Praxis eine Fülle von Erkenntnissen und Anregungen gebracht, die erst allmählich realisiert werden.
Die Zeit, 02.06.1978, Nr. 23
Seit 1970 ist sie Mitarbeiterin am Staatlichen Institut für Musikforschung Preußischer Kulturbesitz in Berlin.
o. A.: F. In: Brockhaus-Riemann-Musiklexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1989], S. 15627
Sie umfaßt auch die Staatsbibliothek, das Geheime Preußische Staatsarchiv, das Ibero-Amerikanische Institut und das Staatliche Institut für Musikforschung.
Süddeutsche Zeitung, 27.01.1997
Im selben Jahr wurde er Vizepräs, der Ges. für Musikforschung.
Dahlhaus, Carl: Dahlhaus. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1973], S. 19538
Zitationshilfe
„Musikforschung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Musikforschung>, abgerufen am 24.02.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Musikfilm
Musikfetzen
Musikfestwoche
Musikfestspiel
Musikfestival
Musikfreund
Musikgedröhn
Musikgenie
Musikgenuss
Musikgeschäft