Musikus, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Musikus · Nominativ Plural: Musizi
Aussprache
WorttrennungMu-si-kus (computergeneriert)
HerkunftGriechisch
eWDG, 1974

Bedeutung

scherzhaft Musiker
Beispiel:
Nicht nur, daß zwei Zeitalter hier sich schmerzlich begegneten in Vater und Sohn: ein Musikus kann sich anpassen, ein Genius nicht [GoesAber im Winde305]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Musik · musikalisch · Musikant · Musikus · Musiker · musizieren · Musical
Musik f. ‘Tonkunst, Gesamtheit der Tondichtungen (eines Volkes, einer Zeit), Wiedergabe, Darbietung einer Tondichtung’, Übernahme von lat. (ars) mūsica, aus griech. mūsikḗ (téchnē) (μουσικὴ τέχνη) ‘Musenkunst, Musik’ (im Sinne der Antike auch Dichtkunst und Geistesbildung umfassend), dem substantivierten Fem. des Adjektivs lat. mūsicus, griech. mūsikós (μουσικός) ‘zu den Musenkünsten (Dichtkunst und Musik) gehörig, ihren Regeln folgend’, Ableitung von griech. Mū́sa (Μοῦσα) ‘die die Künste, besonders Gesang und Dichtkunst, beschirmende Göttin’ (s. ↗Muse). Das lat. Wort wird, auf die Tonkunst bezogen, zum ersten Mal im 9. Jh. in einen ahd. Text aufgenommen (musica, Otfrid); dann folgt als Entlehnung aus dem Lat. mhd. mūseke, mūsic, frühnhd. Music (16. Jh.). Unter Einfluß von gleichbed. frz. musique setzt sich die Schreibung Musik (17. Jh.) und Betonung auf der Endsilbe durch. musikalisch Adj. ‘die Musik betreffend, nach ihren Regeln gestaltet, musikbegabt, klangvoll’ (Anfang 16. Jh.), aus mlat. musicalis. Musikant m. ‘Spielmann, wer zur Unterhaltung und zum Tanz aufspielt’ (2. Hälfte 16. Jh.), zu lat. mūsicāns (Genitiv mūsicantis), Part. Präs. von lat. mūsicāre (s. unten), heute oft geringschätzig. Musikus m. ‘Musik Ausübender’ (um 1500), früher der gewähltere Ausdruck gegenüber Musiker (Adelung), heute nur noch scherzhaft, lat. mūsicus ‘Tonsetzer, Tonkünstler’, Substantivierung des Adjektivs lat. mūsicus (s. oben); die heute übliche Berufsbezeichnung ist die eingedeutschte Form Musiker m. (Ende 18. Jh.). musizieren Vb. ‘Musik machen, ein Instrument, ein Tonstück spielen’ (Mitte 16. Jh.), aus lat. mūsicāre ‘musikalisch, melodisch einrichten’. Musical n. ‘modernes Musiktheater, heiteres musikalisches Singspiel’, Übernahme (Mitte 20. Jh.) von amerik.-engl. musical, substantivierte Kurzform von engl. musical comedy.

Thesaurus

Musik
Synonymgruppe
Musikant · Musikus (scherzh. altertümelnd)  ●  ↗Musiker  Hauptform · ↗Spielmann  veraltet
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
  • aufspielen  ●  das musikalische Rahmenprogramm liefern  variabel · für die musikalische Untermalung sorgen  variabel

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber der Denker wäre auch zu gern ein großer "Musikus" geworden.
Bild, 19.08.2000
Nun ist anzunehmen, dass der berühmteste Bürger der Stadt ein Musikus ist, aber nein.
Die Welt, 15.06.2001
Der Musikus hatte sein Gerät aus Mammutelfenbein geschnitzt - möglicherweise in noch früherer Zeit.
Die Zeit, 16.12.2004, Nr. 52
Auf seinen Reisen erwarb er sich »als Musikus und als Tänzer überall Beifall« (Lipowsky).
Bernsdortt-Engelbrecht, Christiane: Baptiste. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1973], S. 8920
In Ermangelung einer Orgel begleiteten der Tanzmeister Ortiz und der Musikus Rodrigo Morón auf ihren Gitarren.
Stucken, Eduard: Die weißen Götter, Stuttgart: Stuttgarter Hausbücherei [1960] [1919], S. 21
Zitationshilfe
„Musikus“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Musikus>, abgerufen am 20.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Musikunterricht
Musiktruhe
Musiktradition
Musiktitel
Musiktherapie
Musikveranstaltung
Musikverein
Musikverlag
Musikverleger
Musikverstand