Mythisierung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Mythisierung · Nominativ Plural: Mythisierungen
Aussprache 
Worttrennung My-thi-sie-rung

Typische Verbindungen zu ›Mythisierung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Mythisierung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Mythisierung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In den vergangenen Jahren gewann die negative Mythisierung der Jelzin-Zeit noch an Stärke.
Die Zeit, 23.04.2007, Nr. 17
Freilich ist hier immer eine gewisse Mythisierung der Veränderung, eine Überhöhung des rasanten Wandels im Spiel.
Süddeutsche Zeitung, 26.05.2000
Unseren Quellen nach sind die Pole Bestandteil einer okkulten Mythisierung durch die Nazis.
Schrott, Raoul: Tristan da Cunha oder die Hälfte der Erde; Hanser Verlag 2003, S. 985
J. selbst bleibt also nach dem Verständnis der Kirche die Voraussetzung des Glaubens; damit ist die Mythisierung der Erlösergestalt verhindert.
Conzelmann, H.: Jesus Christus. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1959], S. 19102
Natürlich versuchten die Hohenzollern, die sonst durchaus nichts gegen Mythisierung hatten, die Weissagung als Fälschung hinzustellen.
Heller, Gisela: Märkischer Bilderbogen, Berlin: Berlin Verlag der Nation 1978, S. 180
Zitationshilfe
„Mythisierung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Mythisierung>, abgerufen am 12.08.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
mythisieren
mythisch
Mythe
mystizistisch
Mystizismus
Mythograph
Mythologem
Mythologie
mythologisch
mythologisieren