Nährstoff, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Aussprache 
Worttrennung Nähr-stoff
Wortzerlegung nähren Stoff
Wortbildung  mit ›Nährstoff‹ als Erstglied: Nährstoffgehalt · nährstoffarm · nährstoffreich
 ·  mit ›Nährstoff‹ als Letztglied: Makronährstoff
eWDG

Bedeutung

Stoff, der für Aufbau, Erhaltung und Funktion lebender Organismen notwendig ist
Beispiel:
Fett, Kohlehydrate und Eiweiß sind die wichtigsten Nährstoffe

Typische Verbindungen zu ›Nährstoff‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Nährstoff‹.

Verwendungsbeispiele für ›Nährstoff‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Bauern führten den Pflanzen nunmehr die nötigen mineralischen Nährstoffe zu. [P. M.: Peter Moosleitners interessantes Magazin, 1985, Nr. 7]
In dieser Zeit haben sie noch einmal den größten Hunger nach Nährstoffen. [Oheim, Gertrud: Das praktische Haushaltsbuch, Gütersloh: Bertelsmann 1967 [1954], S. 131]
Wie kommen sie nur dazu, einen so wertvollen Nährstoff ungenutzt abzustoßen? [Frisch, Karl von: Du und das Leben, Berlin: Verlag d. Druckhauses Tempelhof 1947 [1947], S. 184]
Dies führe zu einer besseren Nutzung der Nährstoffe im Futter. [Die Zeit, 24.09.1998, Nr. 40]
An der Oberfläche seien Nährstoffe vermutlich knapp, in tiefen Regionen eher reichlich vorhanden. [Die Zeit, 24.07.2010 (online)]
Zitationshilfe
„Nährstoff“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/N%C3%A4hrstoff>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Nährschaden
Nährsalzlösung
Nährsalz
Nährquelle
Nährpräparat
Nährstoffgehalt
Nährungswert
Nährvater
Nährwert
Nährzucker