Nährwert, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungNähr-wert (computergeneriert)
WortzerlegungnährenWert
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Wert eines bestimmten Nährstoffs für die Aufrechterhaltung der Körperfunktionen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aussehen Geschmack Getreide Kalorie Lebensmittel Nahrungsmittel Speis Steak Verwendungszweck Vitamin Zusammensetzung Zutat besitzen geistig gering gewiss gleich hoch praktisch pädagogisch sittlich unterscheiden

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Nährwert‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Den anderen kommt es dabei auf das Ausschlachten des maximalen Nährwertes an.
Die Zeit, 23.03.2000, Nr. 13
So grundlos böse führen sich Politiker zwar nirgendwo auf, aber Lügen haben eben den besten ideologischen Nährwert.
o. A.: WER IST EIN AFGHANE? In: Marxistische Zeit- und Streitschrift 1980-1991, München: Gegenstandpunkt Verl. 1998 [1985]
Täglich 1 frisches Ei in abwechselnder Form gereicht, erhöht bei schwächlichen Kindern den Nährwert.
Cornelius, Liete: So bleibt ihr gesund von der Wiege bis zum Grabe!, Berlin: Möller 1902 [1902], S. 5
Er ist ohne jeden Nährwert, wirkt aber durststillend und anregend.
Kölling, Alfred: Fachbuch für Kellner, Leipzig: Fachbuchverl. VEB 1962 [1956], S. 118
Aber auch als Getränk betrachtet, wird Milch von keinem anderen Getränk im Nährwert erreicht.
Die Landfrau, 16.05.1925
Zitationshilfe
„Nährwert“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Nährwert>, abgerufen am 21.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Nährvater
Nahrungszufuhr
Nährungswert
Nahrungsvorrat
Nahrungsverweigerung
Nährzucker
Nähschatulle
Nähschere
Nahschnellverkehrszug
Nahschnellzug