Nüchternheit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Nüchternheit · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungNüch-tern-heit (computergeneriert)
eWDG, 1974

Bedeutung

entsprechend der Bedeutung von nüchtern (Lesart 1–4)
entsprechend der Bedeutung von nüchtern (Lesart 1)
Beispiel:
Hatte schon vor der Messe gefrühstückt. Hielt mich nur selten an das Gebot der Nüchternheit [GrassKatz98]
entsprechend der Bedeutung von nüchtern (Lesart 2)
Beispiel:
der Kraftfahrer beteuerte seine Nüchternheit
entsprechend der Bedeutung von nüchtern (Lesart 3)
nüchternes Wesen, Sachlichkeit
Beispiele:
etw. mit (aller) Nüchternheit berichten, darstellen
die Nüchternheit eines Berichtes, Menschen
mit Nüchternheit vorgehen, handeln
Phantasielosigkeit
Beispiel:
die Nüchternheit eines Pedanten
Unbehaglichkeit, Ungemütlichkeit
Beispiel:
sein Zimmer, das in seiner spartanischen Nüchternheit eher einer Studentenbude glich [St. ZweigUngeduld413]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

nüchtern · Nüchternheit · ausnüchtern · Ausnüchterung · ernüchtern · Ernüchterung
nüchtern Adj. ‘nicht gegessen und getrunken habend, mit leerem Magen, nicht betrunken’, übertragen ‘besonnen, leidenschaftslos, phantasielos’, ahd. nuohturn (10./11. Jh.; dazu die Weiterbildung nuohturnīn, um 1000, z. B. in nuohturnīn sīn ‘sich einer Sache enthalten’), mhd. nüehtern, auch schon ‘nicht betrunken’, mnd. nöchteren, mnl. nuchteren, nuchterne, nl. nuchter sind entlehnt aus lat. nocturnus ‘nächtlich’ (zu lat. nox, Genitiv noctis, s. ↗Nacht). Die vom Lat. abweichende Vokallänge erklärt sich durch Angleichung an die einheimischen Bezeichnungen für ‘Morgenfrühe, Dämmerung’ ahd. uohta (um 1000), mhd. uohte, uhte, nhd. (landschaftlich) Ucht, asächs. ūhta, mnd. uchte (verwandt mit Nacht). Es handelt sich wohl um ein in den Klöstern entstandenes Wort mit der Bedeutung ‘in der Morgendämmerung bestehend, frühmorgendlich, im Zustand des frühen Morgens befindlich’, d. h. ‘noch nichts gegessen und getrunken habend’, und zwar in der Zeit des der Nachtruhe folgenden Morgengottesdienstes vor Einnahme der Morgenmahlzeit. Nüchternheit f. (Anfang 15. Jh.). ausnüchtern Vb. ‘sich vom Zustand der Trunkenheit erholen’ (17. Jh.); Ausnüchterung f. (Mitte 19. Jh.). ernüchtern Vb. ‘sich nach reichlichem Essen, von einem Rausch erholen’, mhd. ernüchtern, ‘jmdn. aus einer gesteigerten Stimmung herausreißen’ (18. Jh.); Ernüchterung f. (2. Hälfte 19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Neutralität · Nüchternheit · ↗Objektivität · ↗Sachlichkeit
Antonyme
  • Nüchternheit
Architektur
Synonymgruppe
Bescheidenheit · ↗Einfachheit · ↗Funktionalität · Nüchternheit · ↗Schlichtheit · ↗Schmucklosigkeit · ↗Schnörkellosigkeit · ↗Simplizität  ●  ↗Sparsamkeit  fig. · ↗Kargheit  geh.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Nüchternheit · ↗Sachlichkeit · ↗Unsentimentalität · trockene Art

Typische Verbindungen
computergeneriert

Akribie Augenmaß Kargheit Klarheit Kühle Pathos Pragmatismus Prägnanz Präzision Rausch Realitätssinn Sachlichkeit Sparsamkeit Strenge Tüchtigkeit betont dokumentarisch einkehren eucharistisch funktional geboten hanseatisch illusionslos pragmatisch prosaisch protestantisch protokollarisch spartanisch spröd wohltuend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Nüchternheit‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bis die Fragen kamen, denn mit denen kehrte ihre Nüchternheit zurück.
Süddeutsche Zeitung, 26.08.2003
Ein großer Teil der Bücher über katholische Probleme ist von angenehmer sympathischer Nüchternheit.
Die Zeit, 12.03.1965, Nr. 11
Als Filter gegenüber der Tradition erziehen sie zu liturgischer Nüchternheit.
Buchholz, F.: Kirchliche Arbeit von Alpirsbach. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1959], S. 15357
Seine Nüchternheit gibt ein unabdingbares Moment von kritischem Denken ab.
Adorno, Theodor W.: Minima Moralia, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1971 [1951], S. 81
Grau und fahl und frostig kommt mit dem ersten blassen Tageslicht die Nüchternheit.
Braun, Lily: Lebenssucher. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1915], S. 2890
Zitationshilfe
„Nüchternheit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Nüchternheit>, abgerufen am 15.11.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
nüchtern
Nucellus
Nubuk
nüber-
Nubekula
Nücke
Nuckel
nuckeln
Nuckelpinne
Nücken