Nachkrieg, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
WorttrennungNach-krieg (computergeneriert)
Wortzerlegungnach1Krieg

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das klingt nur recht und schlecht, seit der Nachkrieg immer blutiger wird.
Die Welt, 06.09.2003
Der Nachkrieg, das zeigen die Bilder, war nun doch zu Ende gegangen, die Vergangenheit zwar nicht vergessen, doch auf Abstand gebracht.
Engler, Wolfgang: Die Ostdeutschen, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2000 [1999], S. 29
Damals war ich elf, es war Nachkrieg, Winter, Stromsperre, und es gab nichts zu essen, jedenfalls fast nichts.
Der Tagesspiegel, 07.12.1998
Es kann nur einen lebendigen Querschnitt durch den deutschen Nachkrieg geben, vielerlei Ausschnitte, gesehen von vielerlei Temperamenten, Darstellungen von Führer und Mann «(S. 9).
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1940, S. 279
Gemäß der Eigenart des deutschen Nachkrieges mußte jedes Aktenstück mehrfach registriert werden.
Salomon, Ernst von: Der Fragebogen, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1961 [1951], S. 277
Zitationshilfe
„Nachkrieg“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Nachkrieg>, abgerufen am 19.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
nachkrähen
nachkosten
nachkontrollieren
Nachkontrolle
Nachkömmling
Nachkriegsdeutschland
Nachkriegsentwicklung
Nachkriegserfindung
Nachkriegserscheinung
Nachkriegseuropa