Nachkriegseuropa, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Nachkriegseuropa(s)
WorttrennungNach-kriegs-eu-ro-pa
WortzerlegungNachkriegEuropa

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das markierte den Beginn eines neuen Zeitabschnitts nicht nur für die Deutschen, sonder auch für das Nachkriegseuropa.
Die Welt, 09.11.2004
Aber es war auch, im Nachkriegseuropa, um die namenlose Freude des Sprungs über die Grenzen.
Die Zeit, 28.03.1997, Nr. 14
Die Abkommen stellten die Grundlage für eine friedliche Stabilität im Nachkriegseuropa dar.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1982]
Im Nachkriegseuropa lebten offiziell zwischen 25 und 30 Millionen Menschen unter Minderheitenstatuten.
Arendt, Hannah: Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft, Frankfurt a. M.: Europäische Verl.-Anst. 1957 [1955], S. 411
Der Sieg über den Nationalsozialismus habe als "Gründungsmythos" des Nachkriegseuropa eine ungleich stärkere Wirkung gehabt als der Kommunismus.
Der Tagesspiegel, 21.08.2000
Zitationshilfe
„Nachkriegseuropa“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Nachkriegseuropa>, abgerufen am 21.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Nachkriegserscheinung
Nachkriegserfindung
Nachkriegsentwicklung
Nachkriegsdeutschland
Nachkrieg
Nachkriegsgeneration
Nachkriegsgeschichte
Nachkriegsgesellschaft
Nachkriegsjahr
Nachkriegsjahrzehnt