Nachschrift, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Nachschrift · Nominativ Plural: Nachschriften
Aussprache 
Worttrennung Nach-schrift
Grundformnachschreiben

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. das Nachgeschriebene
  2. 2. Nachtrag, Zusatz
eWDG

Bedeutungen

1.
das Nachgeschriebene
Beispiele:
die Nachschrift der Vorlesung, des Vortrages
er hat mir seine Nachschrift ausgeliehen
2.
Nachtrag, Zusatz
Beispiel:
[er hatte] auf der Rückseite des Briefbogens eine Nachschrift entdeckt [ WeiskopfAbschied v. Frieden1,67]

Thesaurus

Synonymgruppe
Nachschrift · Nachtrag · Postscript

Typische Verbindungen zu ›Nachschrift‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Nachschrift‹.

Verwendungsbeispiele für ›Nachschrift‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich lache, wenn ich die vielen verschriebenen Namen in meiner stenographischen Nachschrift sehe; das tat keinen Schaden. [Wilamowitz-Moellendorff, Ulrich von: Erinnerungen 1848-1914. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1928], S. 7594]
Am Ende des Blattes, auf dem der Schreiber unterzeichnet hatte, folgte eine Nachschrift von wenigen Zeilen. [Schaper, Edzard: Der Henker, Zürich: Artemis 1978 [1940], S. 989]
Wenn man genau hinsieht, kann man Nachschrift um Nachschrift erkennen. [Die Zeit, 05.12.1997, Nr. 50]
In einer dieser Nachschriften ließ der zum Tod Verurteilte zwei Personen grüßen, die er höchstens flüchtig gekannt hatte. [Die Zeit, 25.02.1991, Nr. 08]
Wenn man genau hinsieht, kann man Nachschrift um Nachschrift erkennen. [Die Zeit, 05.12.1997, Nr. 50]
Zitationshilfe
„Nachschrift“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Nachschrift>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Nachschlüsseldiebstahl
Nachschlüssel
Nachschlagewerk
Nachschlag
Nachschau
Nachschub
Nachschubbasis
Nachschublieferung
Nachschublinie
Nachschubstaffel