Nachtgestirn, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Nachtgestirn(e)s · Nominativ Plural: Nachtgestirne
Aussprache 
Worttrennung Nacht-ge-stirn
Wortzerlegung Nacht Gestirn

Verwendungsbeispiele für ›Nachtgestirn‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ein falsches Nachtgestirn, strahlte sie gleichgültig über der Schamlosigkeit des Gemeinschaftsschlafes. [Die Zeit, 25.11.1948, Nr. 48]
Doch seltsam ist die geheimnisvolle Beleuchtung von unten und das über den Frauen schwebende, gelbe Nachtgestirn vor dem tiefblauen Himmel. [Der Tagesspiegel, 02.10.2004]
Das Interesse der kühnen Reisenden an der Betrachtung des Nachtgestirns, dem höchsten Zweck ihrer Reise, ist begreiflich. [Süddeutsche Zeitung, 26.04.1997]
Bei Leo Perutz richtet sich eine Familie in der Fehde mit dem bleichen Nachtgestirn zugrunde. [Die Welt, 05.06.1999]
Seit Apollo‑Astronauten vor gut drei Jahrzehnten auf dem grauen Mondstaub herumhüpften und allerlei Gesteinsproben sammelten, hat das Nachtgestirn für viele Weltraumfreaks nichts an Faszination verloren. [Die Welt, 16.01.2004]
Zitationshilfe
„Nachtgestirn“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Nachtgestirn>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Nachtgespenst
Nachtgeschirr
Nachtgefecht
Nachtgebet
Nachtgast
Nachtgetier
Nachtgewand
Nachtgewölk
Nachtglocke
Nachtgrau