Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Nachtmarsch, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Aussprache 
Worttrennung Nacht-marsch
Wortzerlegung Nacht Marsch1

Verwendungsbeispiele für ›Nachtmarsch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dieser Nachtmarsch wird dadurch noch pikanter, daß man die Straße Grünau‑Schönefeld immer noch nicht beleuchtet hat. [Die Zeit, 23.06.1955, Nr. 25]
Das Taschenbuch war sogar beim Nachtmarsch dabei und wurde etwas durchgeknetet. [Nadolny, Sten: Selim oder Die Gabe der Rede, München: Piper 1997 [1990], S. 113]
Seine Reiterei hatte sogar schon einen Nachtmarsch hinter sich und war völlig erschöpft. [Delbrück, Hans: Geschichte der Kriegskunst im Rahmen der politischen Geschichte – Erster Teil: Das Altertum, Berlin: Directmedia Publ. 2002 [1920], S. 6318]
Aber wie werden die Frauen und Kinder den Nachtmarsch durch die Reisfelder überstehen? [Die Zeit, 24.10.1980, Nr. 44]
Dieser Nachtmarsch ist wahrscheinlich zugleich das komischste, sinnloseste und makaberste Unternehmen, das unsere Bundeswehr je veranstaltet hat. [Die Zeit, 05.06.1964, Nr. 23]
Zitationshilfe
„Nachtmarsch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Nachtmarsch>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Nachtmahr
Nachtmahl
Nachtmagazin
Nachtluft
Nachtlokal
Nachtmensch
Nachtmusik
Nachtmütze
Nachtpfauenauge
Nachtpfleger