Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Nachversicherung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Nachversicherung · Nominativ Plural: Nachversicherungen
Worttrennung Nach-ver-si-che-rung
Wortzerlegung nachversichern -ung
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Versicherungswesen
1.
nachträgliche Versicherung bisher nicht versicherter Personen in der gesetzlichen Rentenversicherung
2.
Erweiterung einer bereits bestehenden Versicherung bestimmter Dinge

Verwendungsbeispiele für ›Nachversicherung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bundesweit wären das 700 Millionen Euro, die für Nachversicherungen zu zahlen wären. [Die Welt, 15.07.2005]
Der Zeitraum der Nachversicherung reiche zum Teil bis in das Jahr 1990. [Süddeutsche Zeitung, 02.11.2002]
Nicht mehr nötig wäre eine Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung. [Die Welt, 05.10.2004]
Die Nachversicherung wird von einer neu zu errichtenden, autonomen "Auslandssozialkasse" verwaltet, die das Geld sicher und gut verzinst anlegen soll. [Süddeutsche Zeitung, 02.04.1997]
Außerdem müßten die Pensionsansprüche durch eine Nachversicherung bei der Rentenanstalt abgekauft werden. [Die Zeit, 16.08.1991, Nr. 34]
Zitationshilfe
„Nachversicherung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Nachversicherung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Nachvermächtnis
Nachverhandlung
Nachverfolgung
Nachverdichtung
Nachveranlagung
Nachvollziehbarkeit
Nachvollzug
Nachwahl
Nachwahlbefragung
Nachwehe