Nackedei, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Nackedei(e)s · Nominativ Plural: Nackedeis/Nackedeie
Aussprache
WorttrennungNa-cke-dei
eWDG, 1974

Bedeutung

umgangssprachlich, vertraulich nacktes kleines Kind
Beispiele:
im Planschbecken, am Strand tummelten sich viele kleine Nackedeis
der kleine Nackedei strampelte vergnügt mit den Beinchen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

nackend · nackt · Nackedei
nackend, nackt Adj. ‘unbekleidet, bloß’, ahd. nackot (um 800), mhd. nacket ‘unbekleidet, entblößt’, auch ‘ledig, frei von’, mnd. nāket, mnl. nāket, naect, nl. naakt, afries. naked, aengl. nacod, næcad, engl. naked, anord. nøk(k)viðr, got. naqaþs (germ. *nakwada-) ist (mit Mittelsilbenvokal) wohl wie air. nocht, kymr. noeth ein mit to-Suffix gebildetes Adjektiv zu ie. *nogu̯- ‘nackt’, das (ohne Dentalsuffix) in anord. nøkkva ‘entblößen’ und (dehnstufig) in lit. núogas, aslaw. nagъ, russ. nagój (нагой) ‘nackt’ auftritt. Eine andere Dentalableitung (ie. *nogu̯edh- oder *nogu̯odh-) liegt vor in lat. nūdus, während mit n-Suffix aind. nagnáḥ, griech. (mit ungeklärter Entwicklung des Anlauts) gymnós (γυμνός) ‘nackt’ und (als n-Partizipien?) mhd. (md.) nacken, afries. westfläm. mnd. nāken, anord. nakinn gebildet sind. Die Nebenform nhd. nackend, mhd. nackent (entsprechend mnd. nākent, mnl. nakent, nl. nakend) kann als Kontamination aus mhd. nacket und nacken aufgefaßt werden, ist aber wohl eher eine Bildung mit Nasalinfix. Vgl. auch landschaftlich weitergebildetes nackig (neben nackicht, 17. Jh.), mhd. nackic. nackt wird zunächst vor allem auf den unbekleideten Körper des Menschen bezogen, dann auch von Gegenständen im Sinne von ‘unbedeckt, bloß, kahl’ (nacktes Schwert, nackte Stelle, nackter Boden) verwendet und tritt häufig als ‘unverhüllt, ungeschminkt’ neben abstrakte Begriffe (nackte Wahrheit, nackter Haß). Nackedei m. ‘nacktes Kind’ (19. Jh. in nordd. Kindersprache), dann auch (scherzhaft) ‘nackte Person’ (20. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(ein) Nackter · nackter Mensch  ●  Nackedei  ugs. · ↗Nacktfrosch  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

weiblich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Nackedei‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Denn Nackedeis, die sich vor Kameras im Netz räkeln, gibt es heute zu Tausenden.
Die Welt, 15.12.2003
Es gehe doch nur um die Freude an den Nackedeis.
Bild, 02.02.1998
Wohl wahr, hätte Eva nicht so kraftvoll zugebissen, wir säßen noch heute als glücklich grinsende Nackedeis im Garten der Lüste.
Die Zeit, 06.12.1991, Nr. 50
Zwischen anderen Nackedeis kullert er auf einem überdimensionalen Baumkuchen herum und grinst in die Kamera.
Der Tagesspiegel, 09.05.2001
Dann rieb sie den kleinen Nackedei trocken und mummelte ihn in ihre Sommerjacke.
Spoerl, Heinrich: Die Feuerzangenbowle, München: Piper o.J. [1933], S. 174
Zitationshilfe
„Nackedei“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Nackedei>, abgerufen am 21.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
nachzüglerisch
Nachzügler
Nachzug
Nachzucht
nachzotteln
Nackedonien
Nackedonier
Nacken
Nackenansatz
nackend