Nagel, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Nagels · Nominativ Plural: Nägel
Aussprache
WorttrennungNa-gel (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Nagel‹ als Erstglied: ↗Nagelbohrer · ↗Nagelbrett · ↗Nageleisen · ↗Nagelfluh · ↗Nagelheber · ↗Nagelkopf · ↗Nagelpolierer · ↗Nagelschaft · ↗Nagelschmied · ↗Nagelschmiede · ↗Nagelschuh · ↗Nagelschussgerät · ↗Nagelspitze · ↗Nagelstiefel · ↗Nägelchen · ↗Nägelein · ↗Näglein · ↗nagelfest · ↗nagelneu
 ·  mit ›Nagel‹ als Letztglied: ↗Achsnagel · ↗Belegnagel · ↗Blaunagel · ↗Coffeynagel · ↗Drahtnagel · ↗Eisennagel · ↗Heftnagel · ↗Holznagel · ↗Hufnagel · ↗Kerbnagel · ↗Kistennagel · ↗Koffinnagel · ↗Markierungsnagel · ↗Reißnagel · ↗Sargnagel · ↗Schuhnagel · ↗Stiftnagel · ↗Stocknagel · ↗Stuhlnagel · ↗Tapeziernagel · ↗Türnagel · ↗Ziernagel
 ·  mit ›Nagel‹ als Grundform: ↗nageln
eWDG, 1974

Bedeutung

Metallstift mit rundem oder mehrkantigem, spitzem Schaft und flachem oder gerundetem Kopf zum Befestigen oder Verbinden von (hölzernen) Gegenständen oder einzelnen Teilen
siehe auch Näglein
Beispiele:
ein kurzer, langer, dicker, dünner, krummer, rostiger Nagel
einen Nagel in die Wand schlagen
die Nägel mit der Zange (aus den Brettern) herausziehen
einen Nagel krumm schlagen, geradeklopfen
mit Nägeln beschlagene Schuhe
der Nagel hält nicht, sitzt nicht fest
das Bild an einen Nagel hängen
übertragen
Beispiele:
umgangssprachlichseinen Beruf an den Nagel hängen (= ihn aufgeben)
umgangssprachlichden Nagel auf den Kopf treffen (= genau das Richtige sagen, tun)
umgangssprachlicher ist der Nagel zu meinem Sarg (= macht mir großen Kummer)
veralteter hat einen Nagel (= ist eingebildet)
umgangssprachlichdaß ich ... die ganze Seefahrerei an den Nagel hängen würde [H. W. RichterSpuren340]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Nagel · nageln · nagelneu
Nagel m. ‘runder Metallstift mit flachem Kopf, Hornplatte an Fingern und Zehen’, ahd. nagal ‘Nagel, Pflock, Riegel’ (8. Jh.), ‘Finger-, Zehennagel’ (9. Jh.), mhd. nagel, auch ‘Aststelle im Holz, Gewürznelke, Augenübel’, asächs. nagal, mnd. nāgel, negel, neil, mnl. nāghel, nl. nagel, afries. neil, aengl. nægl, nægel, engl. nail, anord. nagl (‘Finger, Zehennagel’), nagli (‘Nagel, Pflock’), schwed. nagel, got. *nagls (zu erschließen aus ganagljan ‘annageln’) führen auf germ. *nagla- und mit aind. áṅghriḥ ‘Fuß’, griech. ónyx, Genitiv ónychos (ὄνυξ, ὄνυχος) ‘Finger-, Zehennagel, Klaue, Kralle, Huf’, lat. unguis ‘Finger-, Zehennagel’, ungula ‘Klaue, Kralle, Huf’, air. ingen, lit. nãgas ‘Finger-, Zehennagel, Klaue, Kralle’, aslaw. noga ‘Fuß’, russ. nogá (нога) ‘Fuß, Bein’, aslaw. nogъtь ‘Finger-, Zehennagel, Klaue, Kralle’, russ. nógot’ (ноготь) ‘Finger-, Zehennagel’ auf ie. *ongh-, *nogh- ‘Nagel an Fingern und Zehen, Kralle’. Die Bedeutung ‘Metall- oder Holzstift zum Einschlagen’ findet sich im gesamten Germ., ist aber offenbar erst sekundär hinzugetreten. Die übrigen ie. Sprachen kennen im wesentlichen nur die Bedeutungen ‘Finger-, Zehennagel, Kralle, Klaue’ und davon ausgehend ‘Huf, Fuß, Bein’, doch zeigen z. B. das Griech. und Lat. auch eine Übertragung auf hakenförmige Geräte. nageln Vb. ‘mit Nägeln befestigen, mit Nägeln beschlagen’, ahd. nagalōn, negilōn (8. Jh.), mhd. nagelen, negelen. nagelneu Adj. ‘ganz neu’, spätmhd. nagelniuwe, eigentlich wohl ‘frisch mit Nägeln verfertigt, beschlagen’; auch verstärkend funkelnagelneu (18. Jh.), s. ↗Funke.

Thesaurus

Anatomie
Synonymgruppe
Fingernagel · ↗Kralle · Nagel
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Bolzen · ↗Drahtstift · Nagel · Stahlstift · ↗Stift
Assoziationen
  • Schraube
  • Geißfuß · ↗Kuhfuß · ↗Nageleisen · ↗Ziegenfuß  ●  Gashaxn  österr. · Goashaxn  österr., bair.
  • Nagelband · Nagelkette · Nagelsperre · Nagelstreifen  ●  Nagelgurt  schweiz. · Reifenkiller  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Brett Finger Fußballschuh Hammer Handschuh Kopf Metallteil Sarg Schlittschuh Schraube Schwarzpulver Wand Zeh Zeigefinger befestigen bohren brennen einschlagen feilen hangen hämmern hängen kauen krumm lackieren lackiert reißen rostig spicken triefen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Nagel‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit vier silbernen Nägeln ist es in den Stein gehauen.
Lebert, Benjamin: Crazy, Köln: Kiepenheuer & Witsch 1999 [1999], S. 55
Indem sie nun die deutsche Bank vollständig übernehmen wollen, machen sie nur Nägel mit Köpfen.
Der Tagesspiegel, 13.08.1999
Nach einem solchen Nagel würde er sich, sagte er, überhaupt nicht bücken.
Walser, Martin: Ein springender Brunnen, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1998, S. 251
Auch andernorts bemühen sich Frauen, Nägel mit Köpfen zu machen.
Süddeutsche Zeitung, 31.01.1994
Und die eine Nase rückte um den Rand eines sauberen Nagels über die andere hinaus.
Gütersloh, Albert Paris: Sonne und Mond, München: Piper 1984 [1962], S. 335
Zitationshilfe
„Nagel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Nagel#1>, abgerufen am 10.12.2019.

Weitere Informationen …

Nagel, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Nagels · Nominativ Plural: Nägel
Aussprache
WorttrennungNa-gel
Wortbildung mit ›Nagel‹ als Erstglied: ↗Nagelbett · ↗Nagelbürste · ↗Nageletui · ↗Nagelfeile · ↗Nagelfestiger · ↗Nagelhaut · ↗Nagelknipser · ↗Nagelkuppe · ↗Nagellack · ↗Nagelmöndchen · ↗Nagelpflege · ↗Nagelprobe · ↗Nagelrand · ↗Nagelreiniger · ↗Nagelschere · ↗Nagelwall · ↗Nagelweißstift · ↗Nagelwulst · ↗Nagelwurzel · ↗Nägelkauen
 ·  mit ›Nagel‹ als Letztglied: ↗Daumennagel · ↗Fingernagel · ↗Fußnagel · ↗Hohlnagel · ↗Neidnagel · ↗Niednagel · ↗Uhrglasnagel · ↗Zehennagel
eWDG, 1974

Bedeutung

kleine, flache Platte aus Horn, die auf dem letzten Glied der Finger und Zehen sitzt
Beispiele:
lange, kurze, saubere, (un)gepflegte, abgebrochene Nägel
ein eingewachsener, vereiterter Nagel
die Nägel säubern, (ver)schneiden, feilen, pflegen, lackieren, polieren
an den Nägeln kauen
seine blauen Finger mit den zerbissenen Nägeln [H. MannUnrat1,413]
daß ... die Haut unter den breiten, geriffelten Nägeln weiß wurde [UhsePatrioten1,346]
übertragen
Beispiele:
umgangssprachlichdie Arbeit brannte ihm auf den Nägeln (= die Arbeit war sehr dringend)
saloppjmdm. nicht das Schwarze unter dem Nagel (= nichts) gönnen
salopper hat sich [Dativ] das Buch unter den Nagel gerissen (= es sich widerrechtlich angeeignet)
saloppes sei nicht das Schwarze unterm Nagel da, schundiges Mobiliar und Schulden [Wasserm.Maurizius232]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Nagel · nageln · nagelneu
Nagel m. ‘runder Metallstift mit flachem Kopf, Hornplatte an Fingern und Zehen’, ahd. nagal ‘Nagel, Pflock, Riegel’ (8. Jh.), ‘Finger-, Zehennagel’ (9. Jh.), mhd. nagel, auch ‘Aststelle im Holz, Gewürznelke, Augenübel’, asächs. nagal, mnd. nāgel, negel, neil, mnl. nāghel, nl. nagel, afries. neil, aengl. nægl, nægel, engl. nail, anord. nagl (‘Finger, Zehennagel’), nagli (‘Nagel, Pflock’), schwed. nagel, got. *nagls (zu erschließen aus ganagljan ‘annageln’) führen auf germ. *nagla- und mit aind. áṅghriḥ ‘Fuß’, griech. ónyx, Genitiv ónychos (ὄνυξ, ὄνυχος) ‘Finger-, Zehennagel, Klaue, Kralle, Huf’, lat. unguis ‘Finger-, Zehennagel’, ungula ‘Klaue, Kralle, Huf’, air. ingen, lit. nãgas ‘Finger-, Zehennagel, Klaue, Kralle’, aslaw. noga ‘Fuß’, russ. nogá (нога) ‘Fuß, Bein’, aslaw. nogъtь ‘Finger-, Zehennagel, Klaue, Kralle’, russ. nógot’ (ноготь) ‘Finger-, Zehennagel’ auf ie. *ongh-, *nogh- ‘Nagel an Fingern und Zehen, Kralle’. Die Bedeutung ‘Metall- oder Holzstift zum Einschlagen’ findet sich im gesamten Germ., ist aber offenbar erst sekundär hinzugetreten. Die übrigen ie. Sprachen kennen im wesentlichen nur die Bedeutungen ‘Finger-, Zehennagel, Kralle, Klaue’ und davon ausgehend ‘Huf, Fuß, Bein’, doch zeigen z. B. das Griech. und Lat. auch eine Übertragung auf hakenförmige Geräte. nageln Vb. ‘mit Nägeln befestigen, mit Nägeln beschlagen’, ahd. nagalōn, negilōn (8. Jh.), mhd. nagelen, negelen. nagelneu Adj. ‘ganz neu’, spätmhd. nagelniuwe, eigentlich wohl ‘frisch mit Nägeln verfertigt, beschlagen’; auch verstärkend funkelnagelneu (18. Jh.), s. ↗Funke.

Thesaurus

Anatomie
Synonymgruppe
Fingernagel · ↗Kralle · Nagel
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Bolzen · ↗Drahtstift · Nagel · Stahlstift · ↗Stift
Assoziationen
  • Schraube
  • Geißfuß · ↗Kuhfuß · ↗Nageleisen · ↗Ziegenfuß  ●  Gashaxn  österr. · Goashaxn  österr., bair.
  • Nagelband · Nagelkette · Nagelsperre · Nagelstreifen  ●  Nagelgurt  schweiz. · Reifenkiller  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Brett Finger Fußballschuh Hammer Handschuh Kopf Metallteil Sarg Schlittschuh Schraube Schwarzpulver Wand Zeh Zeigefinger befestigen bohren brennen einschlagen feilen hangen hämmern hängen kauen krumm lackieren lackiert reißen rostig spicken triefen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Nagel‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit vier silbernen Nägeln ist es in den Stein gehauen.
Lebert, Benjamin: Crazy, Köln: Kiepenheuer & Witsch 1999 [1999], S. 55
Indem sie nun die deutsche Bank vollständig übernehmen wollen, machen sie nur Nägel mit Köpfen.
Der Tagesspiegel, 13.08.1999
Nach einem solchen Nagel würde er sich, sagte er, überhaupt nicht bücken.
Walser, Martin: Ein springender Brunnen, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1998, S. 251
Auch andernorts bemühen sich Frauen, Nägel mit Köpfen zu machen.
Süddeutsche Zeitung, 31.01.1994
Und die eine Nase rückte um den Rand eines sauberen Nagels über die andere hinaus.
Gütersloh, Albert Paris: Sonne und Mond, München: Piper 1984 [1962], S. 335
Zitationshilfe
„Nagel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Nagel#2>, abgerufen am 10.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Nagana
Nagaika
Naevus
nadlig
Nadler
Nagelbett
Nagelbettentzündung
Nagelbohrer
Nagelbrett
Nagelbürste