Nagetier, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Nagetier(e)s · Nominativ Plural: Nagetiere
Aussprache 
Worttrennung Na-ge-tier
Wortzerlegung  nagen Tier
eWDG

Bedeutung

pflanzenfressendes, meist kleines Säugetier, dessen Gebiss im Oberkiefer und Unterkiefer je ein Paar starker, halbkreisförmiger, wurzelloser Schneidezähne aufweist
Beispiel:
die Maus ist ein Nagetier
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

nagen · Nager · Nagetier · Gnagi
nagen Vb. ‘kleine Stücke abbeißen, zerstörend wirken’. Das ehemals starke Verb ahd. gnagan (9. Jh.), nagan (11. Jh.; binagan, 9. Jh.), mhd. nagen, asächs. gnagan, mnd. gnāgen, aengl. gnagan, engl. to gnaw, anord. schwed. gnaga (germ. *gnagan) führt mit awest. aiwiγnixta- ‘angenagt, angefressen’, lett. gŋēga ‘wer mit langen Zähnen ißt’ auf eine Gutturalerweiterung der (nur in Erweiterungen auftretenden) Wurzel ie. *ghen- ‘zernagen, zerreiben, kratzen’ (s. auch Gnitte, Nisse). Daneben stehen Formen mit anlautendem k- in asächs. knagan (11. Jh.), mnd. knāgen, mnl. cnāghen, nl. knagen, die entweder eine parallele Wurzel ie. *gen- voraussetzen oder aus einem jüngeren, sich im Germ. vollziehenden affektisch bedingten Anlautwechsel zu erklären sind. Im Frühnhd. geht das Verb zur schwachen Flexion über. In jüngerer Sprache häufig in bildlichen Verwendungen wie Kummer nagt an ihm, nagender Schmerz, Zweifel. Nager m. ‘Nagender, Säugetier mit Nagezähnen’ (17. Jh.). In zoologischer Fachsprache Nagetier n. (18. Jh.). Gnagi n. schweiz. gepökelter Schweinsknochen, Haxe, Eisbein (19. Jh.), eigentlich Genage ‘(Knochen) zum Abnagen’.

Thesaurus

Zoologie
Synonymgruppe
Nager · Nagetier  ●  Rodentia  fachspr., zoologisch, Plural
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Biberratte · Coypu · Nutria · Schweifbiber · Schweifratte · Sumpfbiber  ●  Myocastor coypus  fachspr., zoologisch
  • Hausmaus · Maus  ●  Mus musculus  fachspr., zoologisch
  • Backenhörnchen · Streifenhörnchen
  • Biber  ●  Castoridae  fachspr., Plural, zoologisch
  • Degu · Strauchratte
  • Baumfuchs  hessisch, landschaftlich · Eichhalm  württembergisch · Eichhörnchen  Hauptform · Eichkater  landschaftlich · Eichkatze  landschaftlich, historisch · Eichkatzerl  landschaftlich · Eichkatzl  landschaftlich · Eichkätzchen  landschaftlich, historisch · Ekenaape  niederdeutsch · Katteker  niederdeutsch · Eurasisches Eichhörnchen  fachspr. · Europäisches Eichhörnchen  fachspr. · Sciurus vulgaris  fachspr., lat.
  • Bisam · Bisambiber · Bisamratte · Moschusratte · Sumpfhase · Sumpfkaninchen · Wasserkaninchen · Zibetratte · Zwergbiber  ●  Ondatra zibethicus  fachspr., lat.
  • Murmeltier  ●  Mankei  bayr., österr.
  • Chinchilla  ●  Wollmaus  ugs.

Typische Verbindungen zu ›Nagetier‹ (computergeneriert)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Nagetier‹.

Verwendungsbeispiele für ›Nagetier‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch kaum war ich selbst eingeschlafen, nahm das in mir schlummernde Nagetier überhand.
Die Zeit, 07.02.2012 (online)
Tausende von unauffälligen braunen Nagetieren leben in den Ställen der GSF.
Süddeutsche Zeitung, 25.11.1997
Das Knuspern und Rascheln über mir klang wie das eines kleinen Nagetiers.
Franck, Julia: Lagerfeuer, Köln: DuMont Literatur und Kunst Verlag 2003, S. 138
Von allen Nagetieren ist die Zwergmaus für die Gefangenschaft besonders geeignet.
Lucanus, Friedrich von: Im Zauber des Tierlebens, Berlin: Wegweiser-Verl. 1926 [1926], S. 214
Sie ist ein Nagetier und gehört zur Verwandtschaft unserer Wühlmäuse.
Wiehle, Hermann u. Harm, Marie: Lebenskunde für Mittelschulen - Klasse 3, Halle u. a.: Schroedel u. a. 1941, S. 84
Zitationshilfe
„Nagetier“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Nagetier>, abgerufen am 21.01.2022.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Nager
nagen
Nagelwurzel
Nagelwulst
Nagelweißstift
Nagezahn
Näglein
Nagualismus
nah
Nahangriff