Namensänderung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Namensänderung · Nominativ Plural: Namensänderungen
Nebenform Namenänderung · Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Namenänderung · Nominativ Plural: Namenänderungen
Aussprache [ˈnaːmənsˌʔɛndəʀʊŋ] · [ˈnaːmənˌʔɛndəʀʊŋ]
Worttrennung Na-mens-än-de-rung ● Na-men-än-de-rung
Wortzerlegung NameÄnderung
ZDL-Vollartikel

Bedeutung

Kollokationen:
mit Dativobjekt: einer Namensänderung zustimmen
in Präpositionalgruppe/-objekt: über eine Namensänderung nachdenken; sich für eine, gegen eine Namensänderung aussprechen
a)
Wechsel des Vornamens oder Familiennamens einer Person im Zuge einer familienrechtlichen Statusänderung (z. B. Eheschließung, Scheidung, Adoption) oder in begründeten Einzelfällen
Kollokationen:
mit Akkusativobjekt: eine Namensänderung beantragen, genehmigen, ablehnen
Beispiele:
In direkter Nachbarschaft [zum Einwohnermeldeamt, das an einem neuen Standort eröffnet worden ist] bleibt auch das Standesamt, das neben Eheschließungen etwa für Kirchenaustritte oder Namensänderungen zuständig ist. [Kieler Nachrichten, 13.10.2020]
Möglich ist [nach einer Scheidung] mitunter eine Namensänderung des Kindes, insbesondere wenn der andere Elternteil zustimmt – aber keineswegs kann ansonsten, alleine weil unterschiedliche Namen im Raum stehen, auf die Zustimmung zur Namensänderung geklagt werden. [Blog von Strafverteidiger Ferner zu »scheidung«, 22.05.2020, aufgerufen am 01.09.2020]
Die Aussage »Mir gefällt mein Nachname nicht mehr« reicht als Begründung keinesfalls aus. […] Ablegen kann man einen Namen meist nur, wenn man psychisch darunter leidet. Ist jemand beispielsweise gerade 18 Jahre alt geworden und hat schlechte Erfahrungen mit seinem Stiefvater gemacht, kann er beim Standesamt eine Namensänderung beantragen. [Saarbrücker Zeitung, 23.05.2016]
Wenn das Kind eines Straftäters dessen Nachnamen trägt, darf es stattdessen den Namen seiner Mutter annehmen. Das hat das Verwaltungsgericht Münster entschieden. Durch die Namensänderung könne sich das Kind von der kriminellen Vergangenheit des Vaters distanzieren. [Saarbrücker Zeitung, 09.03.2016]
Auch bei einer Scheidung oder dem Tod eines Ehepartners kann eine Namensänderung erfolgreich beantragt werden. Denn hier kann die erneute Annahme von Geburtsnamen oder früherem Ehenamen ermöglicht werden. [So ändert man seinen Namen, 16.08.2012, aufgerufen am 01.09.2020]
b)
Umbenennung einer Sache, Institution, Marke o. Ä.
Kollokationen:
als Akkusativobjekt: eine Namensänderung beschließen
Beispiele:
Das 125. Jubiläum des Musikvereins Öflingen im Jahr 2020 beschäftigt schon jetzt die Verantwortlichen des Vereins. Seinen Ausdruck findet dies auch in einer Namensänderung […], die in der Hauptversammlung per Satzungsänderung beschlossen wurde. »Musikverein Öflingen 1895« lautet nun die neue Bezeichnung, die um das Gründungsjahr erweitert wurde. [Südkurier, 28.01.2019]
Das mazedonische Parlament hatte letzte Woche der Namensänderung des Landes in »Republik Nord‑Mazedonien« zugestimmt. Zum Streit kam es, weil eine nordgriechische Provinz auch den Namen Mazedonien trägt. [Luzerner Zeitung, 17.01.2019]
Die Emmich‑Cambrai‑Kaserne in Hannover soll künftig den Namen eines in Afghanistan gefallenen Feldjägers tragen. Die Namensänderung sei beim Verteidigungsministerium beantragt worden, bestätigte die Kaserne, in der die Schule für Feldjäger und der Stabsdienst der Bundeswehr untergebracht ist. [Die Welt, 02.02.2018]
Auf der jüngeren der beiden alten Fahnen aus dem Jahr 1974 steht als Vereinsname »Krieger‑ und Soldaten‑Verein«, auf der ganz alten Fahne »Veteranen‑ und Krieger‑Verein«. Beide Bezeichnungen sind nicht mehr aktuell, denn bereits auf der Jahreshauptversammlung im Januar 1985 stimmte eine Mehrheit für eine Namenänderung in »Veteranen‑ und Reservistenverein«. [Münchner Merkur, 04.08.2017]
Nachdem vor drei Jahren ein Antrag zur Namensänderung von der übergeordneten Verwaltung abgelehnt wurde, bot sich nun mit der Erarbeitung der neuen unternehmerischen Konzeption der Landesforstanstalt M‑V die erfolgreich genutzte Chance zur Umbenennung. [Schweriner Volkszeitung, 17.01.2013]
Eigentlich sollte aus der Ludwigshafener Saarlauterer die Saarlouiser Straße werden. Doch nun bleibt’s beim alten Namen […] Anstelle der Namensänderung soll eine Tafel auf die braune Vergangenheit des Begriffs Saarlautern hinweisen. Die Nationalsozialisten hatten der saarländischen Stadt Saarlouis 1936 den Namen Saarlautern gegeben. 1945, nach dem Ende der Nazi‑Herrschaft, erhielt diese den Stadtnamen französischen Ursprungs zurück. [Saarbrücker Zeitung, 22.01.2004]
Mit dem Fahrplanwechsel der Bundesbahn am 24. Mai wird der Hauptbahnhof in Friedrichshain wieder zum Ostbahnhof. […] Damit wird die 1987 von der DDR verfügte Namensänderung rückgängig gemacht. [die tageszeitung, 30.01.1998]

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
Namensänderung · ↗Umbenennung

Typische Verbindungen zu ›Namensänderung‹, ›Namenänderung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Namensänderung‹.

Zitationshilfe
„Namensänderung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Namens%C3%A4nderung>, abgerufen am 18.04.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Namensaktie
namens
Namenregister
Namennennung
Namenlosigkeit
Namensbruder
Namenschild
Namensdeutung
Namensetikett
Namensform