Nasenbär, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungNa-sen-bär
WortzerlegungNaseBär
eWDG, 1974

Bedeutung

kleiner, in Mittelamerika und Südamerika gesellig auf Bäumen lebender Bär mit langem Schwanz und spitzer, rüsselartig verlängerter Nase

Typische Verbindungen
computergeneriert

musikalisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Nasenbär‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Busse ruft "Hopp" und schon springt ihm der Nasenbär auf den Schoß.
Die Zeit, 15.10.2012, Nr. 42
Ich trete in diesem Skizirkus jedenfalls nicht als Nasenbär auf.
konkret, 1982
Acht Nasenbären sind im Zoologischen Garten geboren worden, spielen bereits übermütig im Freigehege.
Bild, 20.06.2003
Dabei hilft der Nasenbär, der als Markenzeichen dient und auch die neuen T-Shirts schmückt.
Die Welt, 19.10.2004
Die TV-Kritik verfluchte den Entertainer, der ihnen einen gewaltigen Nasenbären aufgebunden hatte.
Der Spiegel, 19.12.1988
Zitationshilfe
„Nasenbär“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Nasenbär>, abgerufen am 23.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Nasenbandage
Nasenansatz
Nasenaffe
Nasen-Rachen-Raum
näseln
Nasenbein
Nasenbeinbruch
Nasenbluten
Nasenbohrer
Nasendusche