Nashorn, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Nashorn(e)s · Nominativ Plural: Nashörner
Aussprache 
Worttrennung Nas-horn (computergeneriert)
Wortzerlegung Nase Horn
Wortbildung  mit ›Nashorn‹ als Erstglied: Nashornkäfer · Nashornvogel  ·  mit ›Nashorn‹ als Letztglied: Panzernashorn · Wollnashorn · Zwergnashorn
eWDG

Bedeutung

in Afrika und Südostasien beheimatetes großes, plump gebautes Huftier mit dicker, grauer Haut, das auf dem kräftigen Nasenbein ein bis zwei Hörner trägt, Rhinozeros
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Nase · Nasenloch · Nasenstüber · naseweis · Nashorn · näseln
Nase f. im Gesicht befindliches, zum Atmen und Riechen dienendes Organ; beim Menschen als Gesichtsvorsprung ausgebildet, so daß die Bezeichnung von daher vielfach übertragen verwendet wird. Ahd. (8. Jh.), asächs. nasa, mhd. nase, mnd. mnl. nāse, aengl. nasu, anord. nǫs führen auf germ. *nasō, mnl. nese, mnd. nēse auf Formen mit j-Suffix; daneben steht (ablautend) mnd. nōse, mnl. nose, noyse, nl. neus, aengl. nosu, engl. nose (germ. *nusa-, wozu auch Nüster, s. d.) und (dehnstufig) aengl. nōse ‘Vorgebirge’, schwed. nos ‘Nase, Maul, Schnauze’; Ableitungen mit j-Suffix von der Wurzelsilbe germ. *nas- sind auch mnd. nēse ‘Vorgebirge’ (in Ortsnamen), mnl. nesse, nes ‘Landzunge’, nl. nes ‘außerhalb des Deiches gelegenes, durch Ausschwemmung geformtes Land’, aengl. næs(s), engl. ness ‘Vorgebirge, Landzunge’, anord. nes ‘Landspitze’. Außergerm. vergleichen sich aind. nas- ‘Nase’, Dual (hinsichtlich der zwei Nasenlöcher) nā́sā, lat. nāris (aus *nāsis) ‘Nüster, Nasenloch, Nase’, nāsum, nāsus ‘Nase’, lit. nósis, aslaw. nosъ, russ. nos (нос) ‘Nase’, so daß sich ie. *nas- bzw. der dehnstufige Nominativ Sing. (des zunächst konsonantischen Stammes) ie. *nās ‘Nase’, ursprünglich wohl ‘Nasenloch’, ansetzen läßt. Nasenloch n. mhd. nasenloch. Nasenstüber m. ‘Stoß an die Nase’, mit omd. hyperkorrekter Schreibung für Nasenstieber (17. Jh.); wohl zu stieben ‘umherwirbeln, sprühen’ (s. d.), z. B. von der Wirkung der Schläge (daß die Funken stieben). naseweis Adj. ‘in alles seine Nase steckend, sich einmischend, neugierig, vorwitzig, vorlaut’ (um 1500), mhd. nasewīse ‘mit feinem Geruchssinn begabt (von Mensch und Hund)’, eigentlich ‘kundig mit der Nase’ (zu kundig s. auch weise). Auch substantiviert Naseweis m. (16. Jh.). Nashorn n. Übersetzung (Anfang 16. Jh.) von gleichbed. Rhinozeros (s. d.). näseln Vb. ‘durch die Nase sprechen’, ahd. nesilōn (Hs. 11. Jh.), frühnhd. neselen, niselen.

Thesaurus

Zoologie
Synonymgruppe
Nashorn · Rhinoceros · Rhinozeros
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Nashorn‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Nashorn‹.

Verwendungsbeispiele für ›Nashorn‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wie steht es um die noch viel stärker bedrohten Nashörner? [Die Zeit, 29.01.2013, Nr. 04]
Insgesamt sei die Zahl der Nashörner dank umfangreicher Programme im vergangenen 15 Jahren deutlich gewachsen. [Die Zeit, 29.08.2011 (online)]
Dort schoß er 1947 dreihundert Nashörner, im folgenden Jahr weitere fünfhundert. [Die Zeit, 28.07.1967, Nr. 30]
Man versuche nach den neuesten Nashörnern einmal den alten Esel! [Die Zeit, 12.08.1960, Nr. 33]
Deswegen breitet das Nashorn heute noch jedesmal seinen Kot auseinander und stochert mit dem Horn darin herum. [Grzimek, Bernhard: Kein Platz für wilde Tiere, Köln: Lingen [1973] [1954], S. 116]
Zitationshilfe
„Nashorn“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Nashorn>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Nasführung
Naseweisheit
Naseweis
Naserümpfen
Nasenöl
Nashornkäfer
Nashornvogel
Nasigoreng
Nasiräer
Nasobem