Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Nasobem

Worttrennung Na-so-bem
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

(von Christian Morgenstern erdachtes) Fabeltier (in den »Galgenliedern«), das auf seinen Nasen schreitet

Verwendungsbeispiele für ›Nasobem‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Nasobeme haben inzwischen schon ein ziemlich reichhaltiges soziales Leben. [Die Zeit, 29.09.1978, Nr. 40]
Die Nasobeme haben inzwischen auch gelernt, sich individuell zu erkennen. [Die Zeit, 29.09.1978, Nr. 40]
Die Nasobeme schieben sich nur, und wer endlich den Nachbarn zur Seite drängt, hat gewonnen und kommt in der Pyramide über ihn zu stehen. [Die Zeit, 29.09.1978, Nr. 40]
Seitdem ist „der Meyer“ aus dem Rennen ausgeschieden und lebt nur noch in Morgensterns Versen vom „Nasobem“ fort. [Die Zeit, 11.12.1952, Nr. 50]
Ansonsten offerieren die Bände An‑ und Einsichten über Gott und die Welt, "Hegels Buddhismus” oder Christian Morgensterns Nasobem. [Süddeutsche Zeitung, 18.08.2004]
Zitationshilfe
„Nasobem“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Nasobem>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Nasiräer
Nasigoreng
Nashornvogel
Nashornkäfer
Nashorn
Nass
Nass-Schnee
Nass-Schneelawine
Nass-in-Nass-Druck
Nassauer