Nationalbank, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Nationalbank · Nominativ Plural: Nationalbanken
Aussprache [naʦi̯oˈnaːlbaŋk]
Worttrennung Na-ti-onal-bank · Na-tio-nal-bank
Wortzerlegung nationalBank2
DWDS-Vollartikel

Bedeutung

zentrale Notenbank eines Staates mit besonderen finanzpolitischen Aufgaben
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: die österreichische, schweizerische, rumänische Nationalbank
als Akkusativobjekt: die Nationalbank zu etw. ermächtigen, mit etw. beauftragen
in Präpositionalgruppe/-objekt: Einzahlungen an, Prüfungen durch die Nationalbank
in Koordination: Nationalbank, Bankenaufsicht, Finanzmarktaufsicht
Beispiele:
Die tschechische Nationalbank war jüngst die erste Notenbank in Europa, die Zinserhöhungen in die Wege geleitet hat. [Neue Zürcher Zeitung, 18.10.2017]
Experten sind sich […] einig, dass eine massive Absenkung der Leitzinsen tief in den negativen Bereich zu einer massiven Kapitalflucht in die Immobilienmärkte führen würde. Besonders kritisch werden die IWF‑Empfehlungen in der Schweiz gesehen. Während die EZB den Leitzins seit drei Jahren bei Null Prozent hält, hat die Schweizerische Nationalbank ihr zentrales Instrument zur Steuerung der Geldpolitik sogar auf minus 0,75 Prozent gesenkt, um eine weitere Aufwertung des Franken gegenüber dem Euro zu verhindern. [Die Welt, 20.07.2019]
Weil die Europäische Zentralbank per 1. Februar 2017 einen negativen Zins für Anlagen verfügt hat, muss der ESM Zinsen an die Bundesbank und die anderen Nationalbanken zahlen. [Süddeutsche Zeitung, 08.06.2018]
Nimmt jemand […] einen Kredit über 50.000 Euro auf, können auf diese Weise auf seinem Konto 50.000 Euro entstehen. Geld, das vorher nicht da war. Die sogenannte Vollgeld‑Initiative fordert nun, dass beim Buchgeld das gleiche Prinzip gilt, das beim Bargeld seit jeher etabliert ist. Nur die Nationalbank darf es drucken und in Umlauf bringen. Sie kontrolliert die Geldmenge – alles, was nicht durch ihre Presse gelaufen ist, ist Falschgeld. Würde dieses Prinzip auch beim Buchgeld angewendet, wäre das Finanzsystem deutlich stabiler, argumentieren die Befürworter. [Süddeutsche Zeitung, 07.06.2018]
Was die Verpflichtung der Nationalbank, eine den Gesamtinteressen des Landes dienende Kreditpolitik zu führen, anbelangt, so stellt sich die Frage, ob die dem Noteninstitut zu Gebote stehenden Mittel der Marktbeeinflussung der verfassungsmäßigen Aufgaben angepaßt sind. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1953]]

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
Nationalbank · ↗Staatsbank
Unterbegriffe
  • Oesterreichische Nationalbank  ●  OeNB  Abkürzung

Typische Verbindungen zu ›Nationalbank‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Nationalbank‹.

Zitationshilfe
„Nationalbank“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Nationalbank>, abgerufen am 26.02.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Nationalausschuss
Nationalausgabe
Nationalarmee
Nationalarchiv
national
Nationalbewegung
nationalbewusst
Nationalbewusstsein
Nationalbibliografie
Nationalbibliographie