Nationalhymne, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Na-ti-onal-hym-ne · Na-tio-nal-hym-ne
Wortzerlegung nationalHymne
eWDG, 1974

Bedeutung

Hymne eines Staates, die bei feierlichen Anlässen gespielt, gesungen wird
Beispiele:
die Kapelle spielte die polnische Nationalhymne
die Nationalhymne Frankreichs

Thesaurus

Synonymgruppe
Bundeshymne (Bundesstaat) · Königshymne (Monarchie) · ↗Landeshymne · Landeslied · ↗Staatshymne  ●  Nationalhymne  Hauptform

Typische Verbindungen zu ›Nationalhymne‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Nationalhymne‹.

Verwendungsbeispiele für ›Nationalhymne‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er kann sich ein Repertoire an Songs erarbeiten, das heißt zunächst einmal 65 Nationalhymnen.
C't, 2000, Nr. 12
Seit der Vereinigung hätten die Deutschen ein Problem mit der Nationalhymne, das endlich gelöst werden müsse.
Süddeutsche Zeitung, 21.09.1998
Auch Nationalhymnen, Uniformen und die sogenannten starken Männer liebte ich nicht.
Simmel, Johannes Mario: Es muß nicht immer Kaviar sein, Zürich: Schweizer Verl.-Haus 1984 [1960], S. 948
Alle haben sich erhoben, ernst und feierlich klingen die Nationalhymnen durch den Raum.
o. A.: Staatsakt im Ulmer Rathaus für Generalfeldmarschall Erwin Rommel, 18.10.1944
Nur als er am Schluß seine Nationalhymne sprach, wirkte er ergreifend.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1949. In: ders., So sitze ich denn zwischen allen Stühlen, Berlin: Aufbau-Verl. 1999 [1949], S. 1064
Zitationshilfe
„Nationalhymne“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Nationalhymne>, abgerufen am 04.12.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Nationalheld
Nationalheiligtum
Nationalheilige
Nationalgetränk
nationalgeschichtlich
Nationalindividualität
nationalisieren
Nationalisierung
Nationalismus
Nationalist