Naturfarbe, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Naturfarbe · Nominativ Plural: Naturfarben
Aussprache 
Worttrennung Na-tur-far-be
Wortzerlegung Natur Farbe
Wortbildung  mit ›Naturfarbe‹ als Erstglied: Naturfarbendruck
eWDG

Bedeutungen

1.
natürliche, unveränderte Farbe
Beispiele:
rindslederne Handschuhe von Naturfarbe [ BrechtDreigroschenroman194]
daß ihre Bärte Schwarz als Naturfarbe aufwiesen [ ZuchardtSpießrutenlauf16]
2.
pflanzlicher oder tierischer zum Färben benutzter Farbstoff
Beispiel:
echte Teppiche wurden mit Naturfarbe gefärbt

Verwendungsbeispiele für ›Naturfarbe‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber moderne Architekten sind nun einmal verliebt in die Naturfarbe des Betons. [Die Zeit, 26.05.1967, Nr. 21]
Eigentlich muß ich mich nicht unbedingt angesprochen fühlen, weil ich nicht wirklich blond bin – meine Naturfarbe ist hellbraun. [Süddeutsche Zeitung, 10.09.1994]
Jetzt kommt schon nach anderthalb Jahren die dunklere Naturfarbe durch. [Bild, 27.01.2006]
Bisher blieb es dabei allerdings eher bei Naturfarben, braun oder schwarz. [Die Zeit, 19.04.2012 (online)]
Als Alternative zu konventionellen Farben werden so genannte Naturfarben angeboten. [Der Tagesspiegel, 20.11.2003]
Zitationshilfe
„Naturfarbe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Naturfarbe>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Naturerzeugnis
Naturerscheinung
Naturerlebnis
Naturerkenntnis
Naturerfahrung
Naturfarbendruck
Naturfarbstoff
Naturfaser
Naturfilm
Naturform