Naturgemälde, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Naturgemäldes · Nominativ Plural: Naturgemälde
WorttrennungNa-tur-ge-mäl-de
WortzerlegungNaturGemälde
ZDL-Vollartikel, 2020

Bedeutung

A. v. Humboldt: Naturgemälde
A. v. Humboldt: Naturgemälde
(Alexander v. Humboldt, CC0)
Werk der bildenden Kunst, der Musik o. Ä., das einen Ausschnitt der Natur, z. B. eine Landschaft, zum Gegenstand hat; umfassende wissenschaftliche Darstellung der Natur und ihrer Erscheinungen
Beispiele:
Klimt malte den Grossteil seiner Landschafts- und Naturgemälde, die knapp einen Viertel seines Werks ausmachen, in der von Bergen, Wiesen und Wäldern umgebenen Landschaft des für ihn so inspirierenden, sommertürkisen Sees, wo er von 1900 bis 1916 die Sommer verlebte. [Neue Zürcher Zeitung, 27.04.2016]
Diese Gemäldesammlung aus dem Rotterdamer Museum Bojimans van Beuningen zeigt Naturgemälde im Wandel der Epochen. [Die Welt, 15.01.2001]
[…] der Kosmos, der in fünf Bänden in den Jahren 1845-1862 erschienen ist, versucht laut Alexander von Humboldt in wissenschaftlicher Behandlung der physischen Weltbeschreibung ein allgemeines Naturgemälde als Übersicht der Erscheinung im Kosmos zu geben und die Natur lebendig und in ihrer erhabenen Größe zu schildern. [Die Zeit, 08.07.1999, Nr. 28]
Schade jedoch, daß die Qualität im zweiten und dritten Satz mangels guter Koordination zwischen Orchester und Solist abfällt. Dennoch: Ein in vieler Hinsicht starker Abend. Die Leistung wurde mit Mendelssohns großem Naturgemälde, seiner 3. Sinfonie (»Schottische«), eindrucksvoll unterstrichen. [Berliner Zeitung, 27.01.1997]
In der modernen deutschen Lyrik ist die Matthissonsche »Naturempfindelei« ein […] überwundener Standpunkt. In der junghebräischen Lyrik fängt sie erst an, und T[s]chernichowski ist der erste, der dieser Empfindungsart in einer »glücklichen Wahl harmonierender Bilder« Ausdruck leiht. Tschernichowski braucht sich dessen nicht zu schämen. Kein Geringerer als Schiller hat das Naturempfinden Matthissons und seine Naturgemälde gepriesen. Tschernichowskis Lehrmeisterin ist die Natur. [Ost und West, Jg. 7, Heft 5 (01.05.1907), – (c) Compact Memory]
Naturgemälde, nach leitenden Ideen an einander gereihet, sind nicht allein dazu bestimmt unseren Geist angenehm zu beschäftigen; ihre Reihenfolge kann auch die Graduation der Natureindrücke bezeichnen, deren allmälig gesteigerten Intensität wir aus der einförmigen Leere pflanzenloser Ebenen bis zu der üppigen Blüthenfülle der heißen Zone gefolgt sind. [Humboldt, Alexander von: Kosmos. Entwurf einer physischen Weltbeschreibung. Bd. 1. Stuttgart u. a., 1845.]
bildlichSollte sich nicht in allen einzelnen Theilen das große Naturgemälde mit scharfen Umrissen darstellen lassen, so wird es doch wahr und anziehend genug sein, um den Geist mit Ideen zu bereichern und die Einbildungskraft lebendig und fruchtbar anzuregen. [Humboldt, Alexander von: Kosmos. Entwurf einer physischen Weltbeschreibung. Bd. 1. Stuttgart u. a., 1845.]
Zitationshilfe
„Naturgemälde“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Naturgem%C3%A4lde>, abgerufen am 20.02.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Naturgegenstand
naturgegeben
Naturgefühl
Naturgas
Naturfrevel
naturgemäß
Naturgenuss
Naturgeschehen
Naturgeschichte
naturgeschichtlich