Naturwissenschaft

GrammatikSubstantiv
WorttrennungNa-tur-wis-sen-schaft
WortzerlegungNaturWissenschaft
Wortbildung mit ›Naturwissenschaft‹ als Erstglied: ↗naturwissenschaftlich
eWDG, 1974

Bedeutung

Wissenschaft von der anorganischen und organischen Natur einschließlich der Bezogenheit des Menschen zur Natur
Beispiel:
Chemie, Physik und Biologie gehören zu den Naturwissenschaften
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Natur · Naturforscher · Naturgeschichte · Naturkunde · Naturwissenschaft · naturwüchsig · natürlich · Naturell · Naturalien · Naturalismus · Naturalist · naturalisieren
Natur f. ‘Gesamtheit des Gewachsenen, Gewordenen, Landschaft mit Tier- und Pflanzenwelt, Wesen, Anlage, Charakter’, ahd. natūra (9. Jh.), mhd. natūre ist Entlehnung von lat. nātūra, eigentlich ‘Geburt, Geborensein’, einer Bildung zu lat. nātus ‘geboren’, Part. Perf. von lat. nāscī ‘geboren werden, entstehen, wachsen’. Eine Nebenform mhd. natiur(e) zeigt Einfluß von afrz. nature. In allen wichtigen Verwendungen folgt Natur den im Lat. vorgeprägten Bedeutungen. Naturforscher m. (17. Jh.), für älteres Naturkündiger (16. Jh.), ahd. natūrosago (um 1000). Naturgeschichte f. auch Naturhistorie (18. Jh.), lat. historia nātūrālis. Naturkunde f. (17. Jh.). Naturwissenschaft f. (18. Jh.). naturwüchsig Adj. ‘urwüchsig’, seit der 1. Hälfte des 19. Jhs. im Sinne von ‘frei organisch wachsend, sich naturnah entfaltend’. natürlich Adj. ‘der Natur gemäß, angeboren, nicht künstlich, unverbildet, ungezwungen’, adverbial im Sinne von ‘selbstverständlich, freilich’, ahd. natūrlīh (um 1000), mhd. natūrlich, natiurlich. Naturell n. ‘Veranlagung, Gemütsart’, im 17. Jh. entlehnt aus gleichbed. frz. naturel, Substantivierung des Adjektivs frz. naturel ‘natürlich, der Natur entsprechend’, das auf lat. nātūrālis ‘durch Geburt, durch die Natur entstanden’ zurückgeht. Naturalien Plur. ‘Erzeugnisse der Natur, landwirtschaftliche Produkte’ (17. Jh.), besonders ‘Lebensmittel’ (Ende 18. Jh.), entlehnt aus lat. nātūrālia (dem substantivierten Neutr. Plur. von nātūrālis, s. oben). Seit dem 18. Jh. auch im Sinne von ‘Naturmerkwürdigkeiten, Schaustücke naturkundlicher Sammlungen’, vgl. Naturalienkabinett, -kammer. Naturalismus m. weitestgehende Naturtreue anstrebende Kunstrichtung, in der bildenden Kunst, besonders der Malerei, seit etwa 1800; seit den 80er Jahren des 19. Jhs. (nach frz. naturalisme) auch Bezeichnung für eine literarische Schule unter Einfluß der französischen Literatur, vor allem Zolas. Naturalist m. ‘Vertreter des Naturalismus’ (19. Jh.), ‘Künstler ohne schulgerechte Ausbildung’ (18. Jh.), ‘Naturkundiger, -forscher’ (17. Jh.); weithin dem älteren Gebrauch von frz. naturaliste entsprechend. naturalisieren Vb. ‘einbürgern, die Staatsbürgerschaft verleihen’, Entlehnung des 17. Jhs. aus gleichbed. frz. naturaliser.

Thesaurus

Synonymgruppe
Naturforschung · ↗Naturlehre · Naturwissenschaft
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anfangsgrund Deutsch Doktor Fach Fremdsprache Geisteswissenschaft Informatik Ingenieurwissenschaft Jus Kernfach Kulturwissenschaft Lese Mathe Mathematik Medizin Philosophie Physik Psychologie Pädagogik Religion Sozialwissenschaft Technik Theologie Wirtschaftswissenschaft angewandt exakt mathematisch modern neuzeitlich studieren

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Naturwissenschaft‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wir haben kaum Naturwissenschaft im Hause, und die vorhandene Technik ist uns selbst rätselhaft.
Die Welt, 09.05.2003
Bei den Naturwissenschaften wird diese Übergangszeit mindestens fünf Jahre dauern.
Der Tagesspiegel, 10.02.2000
Wahre Naturwissenschaft besteht demnach in der Verbindung des Experiments mit mathematischem Denken.
Vorländer, Karl: Geschichte der Philosophie. In: Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1913], S. 7367
Dies hängt aber mit dem empirischen Charakter der Naturwissenschaft zusammen.
Allgemeine Deutsche Lehrerzeitung, 1912, Nr. 21/22, Bd. 64
Und die Naturwissenschaften haben es wirklich in den letzten drei unchristlichen Jahrhunderten weit gebracht, bis an die Sterne weit.
Mauthner, Fritz: Wörterbuch der Philosophie. In: Bertram, Mathias (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1910], S. 10698
Zitationshilfe
„Naturwissenschaft“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Naturwissenschaft>, abgerufen am 22.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
naturwidrig
Naturwesen
Naturwein
Naturvorgang
Naturvolk
Naturwissenschaftler
naturwissenschaftlich
naturwüchsig
Naturwunder
Naturzerstörung