Dieser Artikel ist nicht auf dem aktuellen Stand. Er wird im Rahmen des DWDS-Projekts von der Redaktion überarbeitet.

Nebeldecke, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungNe-bel-de-cke
WortzerlegungNebelDecke
eWDG, 1974

Bedeutung

Beispiel:
das Flugzeug stieß durch die Nebeldecke

Typische Verbindungen
computergeneriert

dicht

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Nebeldecke‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Tief unten im Tal sah man undeutlich eine leichte Nebeldecke über den schwarzen Wäldern hängen.
Völkischer Beobachter (Berliner Ausgabe), 01.03.1940
Regen unten heißt wahrscheinlich Neuschnee irgendwo da oben über der Nebeldecke.
Die Zeit, 02.02.2009, Nr. 05
Der Betrieb am Flughafen von Brüssel hätte funktioniert, läge nicht eine dichte Nebeldecke über Belgien.
Die Welt, 08.10.2005
Wolkengebirge türmen sich, die Erde überflutet eine weiße weiche Nebeldecke, die mich anzieht mit unheimlicher Lockung, der Wunsch, zu fallen, zu versinken, verwirrt meine Sinne.
Toller, Ernst: Eine Jugend in Deutschland, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1985 [1933], S. 80
Wie Flugsaurier scheint ein Schwarm von tief fliegenden braunen Pelikanen unter der Thema Nebeldecke dahin zu rudern.
Der Tagesspiegel, 05.05.2000
Zitationshilfe
„Nebeldecke“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Nebeldecke>, abgerufen am 13.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Nebelbombe
Nebelboje
Nebelbogen
Nebelbildung
Nebelbild
Nebeldunst
Nebeldüse
Nebelfeld
Nebelfetzen
nebelfeucht