Nebelflor, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Nebelflors · Nominativ Plural 1 (selten): Nebelflore · Nominativ Plural 2 (seltener): Nebelflöre · Verwendung im Plural ungebräuchlich
Aussprache  [ˈneːbl̩ˌfloːɐ̯]
Worttrennung Ne-bel-flor
Wortzerlegung NebelFlor2
ZDL-Vollartikel

Bedeutung

feiner, leichter, die Sicht nur geringfügig beeinträchtigender Nebel
Synonym zu Nebelschleier
Beispiele:
»Sei hoch gelobt mit allen deinen Kreaturen«, dichtete Franz von Assisi und pries die Schwester Sonne, den Bruder Mond und alle Sterne, widmete sich lyrisch der Sommerluft und dem Nebelflor, der rieselnden Quelle und dem »Feuer voller Schönheit und wärmendem Glanz«. [Sonne, Mond und Sterne, 18.11.2018, aufgerufen am 18.09.2020]
Schon lange wird der Text des »Schweizerpsalms« [der Schweizer Nationalhymne] als Kreuzung aus Kirchenlied und Wetterbericht verspottet: Schwülstige religiöse Passagen wechseln mit meteorologischen Beobachtungen von Nebelflor und Wolkenmeer, Sturm und Gewitternacht. [Süddeutsche Zeitung, 27.07.2013]
Der Gipfel, auf dem stationirt wurde, musste natürlich frei sein von Nebeln, die fernen Spitzen am Horizonte [hätten] zur gleichen Zeit ihren Nebelflor abwerfen, die Atmosphäre selbst einen grossen Grad der Reinheit und Durchsichtigkeit besitzen [müssen], um tiefer gelegene Punkte von so kleinen Dimensionen wie Signale, bei Entfernungen von 30–80.000 m überhaupt noch zu erkennen[…]. [Jahrbuch des Schweizer Alpen-Clubs. Schweizer Alpen-Club, Zürich 2010 [1874/1875]]

letzte Änderung:

Zitationshilfe
„Nebelflor“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Nebelflor>, abgerufen am 24.01.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Nebelfleck
nebelfeucht
Nebelfetzen
Nebelfeld
Nebeldüse
Nebelgewölk
Nebelgewölke
Nebelglanz
Nebelglocke
Nebelgranate