Negativfilm, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Negativfilm(e)s · Nominativ Plural: Negativfilme
Aussprache 
Worttrennung Ne-ga-tiv-film
Wortzerlegung negativ Film, Negativ Film
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Film, aus dem, wenn er belichtet und entwickelt wird, Negative entstehen

Verwendungsbeispiele für ›Negativfilm‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dennoch sind die Geräte jetzt angetreten, dem herkömmlichen Negativfilm den Rang abzulaufen. [Der Tagesspiegel, 06.09.1997]
Andererseits hält sich seit damals das Gerücht, dass es darüber hinaus zwei Negativfilme gebe, einen mit 34 und einen mit vier Bildern. [Süddeutsche Zeitung, 31.08.1999]
Musik wird digital auf CDs gepreßt, und digitale Kameras ersetzen zunehmend Negativfilme. [C't, 1997, Nr. 8]
So verdrängte während der letzten Jahre die Videokassette den Umkehr‑ und Negativfilm, als kostengünstiger für die Produktion. [Süddeutsche Zeitung, 10.06.1994]
Dann bewegt sich synchron zum Scanschlitten eine weitere Lampe und leuchtet quasi von oben durch die aufgelegten Dias oder Negativfilme. [C't, 1997, Nr. 8]
Zitationshilfe
„Negativfilm“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Negativfilm>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Negative
Negativdruck
Negativbild
Negativbilanz
Negativbeispiel
Negativimage
Negativismus
Negativität
Negativliste
Negativpreis