Neoimpressionismus, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungNeo-im-pres-si-onis-mus · Neo-im-pres-sio-nis-mus
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

durch methodische Farbentwicklung der impressionistischen Malerei entstandene Kunstrichtung

Typische Verbindungen
computergeneriert

Impressionismus

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Neoimpressionismus‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Entsprechend der Komplementärfarbentechnik des Neoimpressionismus entwickelte der J. die Komplementärlinien.
o. A.: Lexikon der Kunst - J. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1991], S. 28700
In dem 1931 gemalten Klassiker bringt Klee auch seine ebenso kühne wie theoretisch durchdachte Uminterpretation des französischen Neoimpressionismus zum Ausdruck.
Süddeutsche Zeitung, 07.09.2002
Symbolismus, Jugendstil, Art Déco und Neoimpressionismus heißen einige andere gegen die Salonkunst opponierende Richtungen.
Die Zeit, 08.04.1983, Nr. 15
Expressionismus und Fauvismus, Kubo-Futurismus und Neoimpressionismus, Lutschismus (Rayonismus) und Konstruktivismus wurden erprobt und vielfach nachhaltig praktiziert.
Die Zeit, 11.10.1985, Nr. 42
Zitationshilfe
„Neoimpressionismus“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Neoimpressionismus>, abgerufen am 22.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
neogotisch
Neogotik
Neogen
neofaschistisch
Neofaschist
Neoimpressionist
neoimpressionistisch
Neoklassik
neoklassisch
Neoklassizismus