Nerv, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Nervs · Nominativ Plural: Nerven
Aussprache
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Nerv‹ als Erstglied: ↗Nervenanspannung · ↗Nervenarzt · ↗Nervenbahn · ↗Nervenbelastung · ↗Nervenberuhigung · ↗Nervenbündel · ↗Nervenentzündung · ↗Nervenerregung · ↗Nervenfaser · ↗Nervenfrage · ↗Nervengas · ↗Nervengeflecht · ↗Nervengift · ↗Nervenheilanstalt · ↗Nervenheilkunde · ↗Nervenkitzel · ↗Nervenklaps · ↗Nervenklinik · ↗Nervenkollaps · ↗Nervenkostüm · ↗Nervenkraft · ↗Nervenkrankheit · ↗Nervenkrieg · ↗Nervenkrise · ↗Nervenleiden · ↗Nervenlähmung · ↗Nervenmühle · ↗Nervennahrung · ↗Nervenprobe · ↗Nervenreiz · ↗Nervenreizung · ↗Nervensache · ↗Nervenschmerz · ↗Nervenschock · ↗Nervenschwäche · ↗Nervenstrang · ↗Nervenstärke · ↗Nervensystem · ↗Nervensäge · ↗Nerventätigkeit · ↗Nervenzelle · ↗Nervenzentrum · ↗Nervenzusammenbruch · ↗nerval · ↗nervenaufpeitschend · ↗nervenaufreibend · ↗nervenkrank · ↗nervenleidend · ↗nervenschwach · ↗nervenschädigend · ↗nervenstark · ↗nervtötend
 ·  mit ›Nerv‹ als Letztglied: ↗Bewegungsnerv · ↗Blattnerv · ↗Gefäßnerv · ↗Geruchsnerv · ↗Geschmacksnerv · ↗Hautnerv · ↗Hemmungsnerv · ↗Hörnerv · ↗Ischiasnerv · ↗Lebensnerv · ↗Magennerv · ↗Sehnerv · ↗Spinalnerv
 ·  mit ›Nerv‹ als Grundform: ↗entnerven
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
zwischen Gehirn oder Rückenmark und einem Körperteil verlaufender, aus den Fortsätzen der Nervenzellen bestehender und von Bindegewebe umgebener Strang, der Reize und Impulse leitet
Beispiele:
motorische, sensitive, periphere Nerven
einen Nerv durchschneiden
den Nerv (eines Zahnes) töten
bildlich
Beispiele:
salopp jmdm. den Nerv töten (= jmdm. auf die Nerven fallen)
umgangssprachlich den, einen Nerv (= eine empfindliche Stelle) treffen
2.
nur im Plural
das Nervensystem, die psychische Verfassung
Beispiele:
jmd. hat gute, starke, schwache Nerven
salopp er hat Nerven wie Stricke, Bindfäden
jmds. Nerven sind überreizt
umgangssprachlich jmds. Nerven sind kaputt
jmds. Nerven versagen, haben gelitten (= jmds. Nerven sind krank)
umgangssprachlich jmds. Nerven streiken
es mit den Nerven haben (= nervenkrank, psychisch krank sein)
salopp mit den Nerven herunter sein, fertig sein (= sehr nervös, nervenkrank sein)
Ich habe schließlich auch Nerven und lasse auf mir nicht so herumtrampeln [BrechtDreigroschenroman354]
umgangssprachlich für, zu etw. nicht den Nerv, die Nerven habenfür etw. nicht genügend starke Nerven haben
Beispiel:
diese Tätigkeit ist nichts für mich, dazu habe ich nicht die Nerven
bildlich
Beispiel:
etw., jmd. zerrt an jmds. Nerven (= etw., jmd. beansprucht jmds. Nervenkraft)
etw. kostet (jmdn.) Nervenetw. verbraucht (jmds.) Nervenkraft
Beispiel:
diese Arbeit, die Prüfung hat (mich) Nerven gekostet!
übertragen
Beispiele:
die Nerven (= seine Beherrschung, Fassung, Ruhe) behalten, verlieren
jmdm. gehen die Nerven durch (= jmd. verliert die Beherrschung)
salopp du hast, der hat, die haben Nerven! (= das könnte, würde ich nie tun!)
etw., jmd. geht, fällt jmdm. auf die Nervenetw., jmd. wird jmdm. lästig
Beispiele:
der ewige Zank geht mir auf die Nerven
gestern ist er mir aber wieder auf die Nerven gefallen!
3.
Botanik Ader, Rippe im Blatt
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Nerv · nervig · nervös · Nervosität · entnerven · enervieren
Nerv m. aus parallel verlaufenden Fasern bestehender, von Bindegewebe umhüllter Strang des Nervensystems, entlehnt (Anfang 16. Jh.) aus lat. nervus ‘Sehne, Flechse, Muskel, Nerv, aus Tiersehnen, Därmen Verfertigtes (Saite, Bogensehne, Fußfessel), Kraft, Spannkraft’, verwandt mit griech. né͞uron (νεῦρον) ‘Sehne, Faser, Bogensehne, Schnur, Saite, Nerv’ (s. ↗Neuro-). Nach Auffassung der antiken Medizin sind Sehnen und Nerven identisch oder wesensverwandt und werden demzufolge mit derselben Bezeichnung benannt. Im 16. Jh. vollzieht die medizinische Fachsprache eine begriffliche Begrenzung des Wortes auf ‘Nerv’, die sich aber in der Allgemeinsprache erst im 19. Jh. durchsetzt. Im Dt. halten sich bis ins 18. Jh. die Bedeutungen ‘Band, Sehne, Muskel’ (wofür in älterer Sprache Ader), bis ins 19. Jh. ‘Bogensehne, Saite’; daneben ist Nerv (seit Anfang 18. Jh.) ‘Leiter von Empfindungen und Bewegungen, Sinnesleiter’ (wohl unter Einfluß von engl. nerve) nach der Lehre des schottischen Arztes R. Wytt (2. Hälfte 18. Jh.) und der sich entwickelnden Psychiatrie, in deren Gefolge Nervenkrankheiten zur Modeerscheinung werden. Übertragen (17. Jh.) ‘innere Kraft, Wesen, Gehalt’; vgl. auch auf die Nerven fallen ‘nervös machen’ (2. Hälfte 17. Jh.). nervig Adj. ‘sehnig, muskulös, kraftvoll’ (18. Jh.), nervicht (Anfang 18. Jh.). nervös Adj. ‘die Nerven betreffend, an schwachen Nerven leidend, reizbar, erregt’ (vgl. nervoese und hypochondrische Krankheiten, 1758), mit dieser Bedeutung unter Einfluß von engl. nervous älteren Gebrauch (1. Hälfte 18. Jh.) im Sinne von ‘nervig, stark, kräftig’, auch ‘kraftvoll, nachdrücklich’ (von Ausdruck und Rede), nach frz. nerveux (afrz. nervos) ‘nervig, kräftig’, zurückdrängend. Zuvor (Mitte 17. Jh.) gilt im Dt. nervos ‘kräftig, kernig’, (von der Rede) ‘nachdrücklich’, dann (Anfang 18. Jh.) ‘mit Nerven versehen, aus Nerven bestehend’, und (vereinzelt Ende 17. Jh.) nervosisch ‘mit Nerven versehen’, beide aus lat. nervōsus ‘sehnig, muskulös, kraftvoll, kernig’. Nervosität f. ‘Nervenschwäche, Empfindlichkeit, Reizbarkeit, krankhafter Zustand der Nerven’ (1. Hälfte 19. Jh.), nach gleichbed. frz. nervosité, zuvor vereinzelt ‘Kraft, Stärke’ (Ende 18. Jh.), nach mfrz. frz. (älter) nervosité ‘Stärke, (Widerstands)kraft, Sehnigkeit’, dieses entlehnt aus lat. nervōsitās (Genitiv nervōsitātis) ‘Stärke einer Faser, Kraft’. entnerven Vb. ‘entkräften, der Nervenkraft berauben, nervlich erschöpfen’ tritt (Ende 17. Jh.) neben nur wenig älteres, in demselben Sinne gebrauchtes enervieren Vb. (2. Hälfte 17. Jh.), dies nach gleichbed. mfrz. énerver, afrz. soi esnerver ‘sich verweichlichen’ (entlehnt aus lat. ēnervāre ‘die Nerven herausnehmen, der Nerven entledigen, schwächen, entkräften’).

Thesaurus

Anatomie
Synonymgruppe
Nerv [Hinweis: weitere Informationen erhalten Sie durch Ausklappen des Eintrages]
Unterbegriffe
  • Ischiasnerv  ●  ↗Ischias  ugs. · Nervus ischiadicus  fachspr., lat.
  • Rückenmarknerv · Rückenmarksnerv · ↗Spinalnerv  ●  Nervus spinalis  fachspr.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Beruhigung Blutgefäß Drahtseile Gefäß Gehirn Griff Muskel Rückenmark Sehne anspannen behalten beruhigen bewahren bloßliegen durchgehen durchtrennen eingeklemmt einklemmen empfindlich flattern rauben schonen strapazieren strapaziert treffen triefen verlieren versagen zehren zerren

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Nerv‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Denn als es damals darauf ankam, hatten ihm die Nerven versagt.
Die Zeit, 30.05.2011 (online)
Es ging ihm auf die Nerven, er geriet in Wut.
Bild, 07.03.2006
Aber in letzter Zeit fing er an, ihr auf die Nerven zu gehen.
Suter, Martin: Lila, Lila, Zürich: Diogenes 2004, S. 174
Sie gingen einander auf die Nerven, und ich hörte zu.
Goosen, Frank: Liegen lernen, Frankfurt am Main: Eichborn AG 2000, S. 122
Ich habe verdammt dicke Nerven, aber auch die sind bald am Ende.
Brief von Ernst G. an Irene G. vom 10.10.1944, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Zitationshilfe
„Nerv“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Nerv>, abgerufen am 16.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Neroliöl
Nernstlampe
Nerfling
Nereide
nerdig
nerval
Nervatur
nerven
Nerven aufpeitschend
Nerven aufreibend