Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Nervenleiden, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Nervenleidens · Nominativ Plural: Nervenleiden
Aussprache 
Worttrennung Ner-ven-lei-den
Wortzerlegung Nerv Leiden

Typische Verbindungen zu ›Nervenleiden‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Nervenleiden‹.

Verwendungsbeispiele für ›Nervenleiden‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er starb im Alter von 37 Jahren an den Folgen eines Nervenleidens. [Stiefel, Eberhard: Eidenbenz. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1979], S. 18718]
Dieses tödliche Nervenleiden bricht meist erst jenseits der 50 aus. [Die Zeit, 01.04.2002, Nr. 13]
Am Ende hatte er ein Nervenleiden, das rechte Auge ließ sich nicht schließen. [Süddeutsche Zeitung, 18.10.2003]
Plötzlich versagte seine rechte Hand, ein Nervenleiden, das unheilbar schien, bedeutete für ihn das Aus. [Die Welt, 06.08.1999]
Wegen eines chronischen Nervenleidens im Rücken war sein Bein nicht mehr funktionstüchtig. [Bild, 29.12.2001]
Zitationshilfe
„Nervenleiden“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Nervenleiden>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Nervenkrise
Nervenkrieg
Nervenkrankheit
Nervenkraft
Nervenkostüm
Nervenlähmung
Nervenmittel
Nervenmühle
Nervennahrung
Nervennetz