Nesthocker, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Nesthockers · Nominativ Plural: Nesthocker
Aussprache  [ˈnɛsthɔkɐ]
Worttrennung Nest-ho-cker
Wortzerlegung Nest hocken1 -er
eWDG und ZDL

Bedeutungen

1.
Tier, das in noch nicht voll entwickeltem Zustand zur Welt kommt und einige Zeit im Nest sitzen oder liegen bleibt, ehe es sich selbstständig bewegen kann
in gegensätzlicher Bedeutung zu Nestflüchter
Beispiele:ZDL
Beim Nachwuchs der Kleinen Pandas handelt es sich um sogenannte Nesthocker, die spärlich behaart und mit geschlossenen Augen zur Welt kommen. [Neue Zürcher Zeitung, 16.11.1995]
Junges, neues Leben erwacht auch in der Tierwelt. So tummeln sich in den Ställen der Züchter des Kaninchenzüchtervereins […] pünktlich zu Ostern seit geraumer Zeit wieder Jungkaninchen. Blind, taub und völlig nackt werden die sogenannten Nesthocker in eine mit Fell gepolsterte Kuhle von der Mutter gelegt, erklärt Holger Haller, der Vorsitzender des Schwenninger Vereins ist. Dort bleiben sie bis zu 14 Tage, bis sich ihre Augen geöffnet haben und sich das erste Fell gebildet hat. [Warum Kaninchen zur Osterzeit so hoch im Kurs liegen, 14.04.2022, aufgerufen am 01.05.2022]
Des Wärmeschutzes und des Futters bedürftig, die bei vielen körnerfressenden Vögeln zunächst aus weichen Insekten besteht, bleiben sie gewöhnlich als Nesthocker noch einige Zeit unter der Obhut ihrer Eltern; nur selten sind sie als Nestflüchter gleich imstande sich selbst zu ernähren, wobei sie aber noch eine Zeitlang von der Mutter beschützt und in der Aufsuchung der Nahrung angeleitet werden. [Reinhardt, Ludwig: Vom Nebelfleck zum Menschen. München: Reinhardt 1909, S. 435]
Nesthocker, Atzvögel (Paedotropha), auf einer niedern Entwicklungsstufe das Ei verlassende Vögel, die dann im Neste von den Alten gefüttert (geatzt) werden müssen (Raubvögel, Singvögel, Tauben etc.). [Brockhaus’ Kleines Konversations-Lexikon. Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1906], S. 51791]
2.
übertragen junger Mensch, der im Erwachsenenalter noch bei den Eltern wohntZDL
Beispiele:
In Japan hat das Phänomen der Nesthocker, die auch erwachsen nicht zuhause ausziehen wollen, einen eigenen Begriff: Hikikomori. Das sind junge Menschen – meist Männer – die sich völlig von der Gesellschaft zurückziehen, kaum oder keine Sozialkontakte haben und sich komplett bei den Eltern eingenistet haben. [Berliner Morgenpost, 11.03.2017]
Nesthocker wie Jenny und Marcel sind längst nicht mehr die Ausnahme. Mehr als jeder vierte junge Erwachsene wohnt in Deutschland mit 25 Jahren noch bei den Eltern. Dabei bleiben Söhne laut Statistischem Bundesamt deutlich länger zu Hause als Töchter. [Kinder aus dem Haus? Fehlanzeige: »Wir führen ein Hotel Mama«, 20.02.2022, aufgerufen am 01.05.2022]
Generation Nesthocker, Hotel Mama – echte oder selbst ernannte Experten sind schnell dabei, die 20‑ bis 30‑Jährigen als unselbstständig abzustempeln. [Welt am Sonntag, 03.04.2016]
Nesthocker: Der Ausdruck aus der Verhaltensforschung wird seit den neunziger Jahren auch auf junge Erwachsene angewandt, die spät aus dem Elternhaus ausziehen. So hat im Alter von 24 Jahren inzwischen die Hälfte aller Männer das »Hotel Mama« (ein Filmtitel von 1995) verlassen; die andere Hälfte lässt sich weiterhin zu Hause betütern. Zu den Ursachen für das Nesthockertum zählen längere Ausbildungszeiten, schwierigere Berufseinstiege und die Attraktivität des elterlichen Kühlschranks. [Süddeutsche Zeitung, 04.04.2009]
Heute aber werden die jungen Erwachsenen zu Nesthockern, genießen die Abhängigkeit von ihren Eltern, mehr noch: beuten diese genußvoll aus. [Süddeutsche Zeitung, 27.09.1995]

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Thesaurus

Synonymgruppe
Nesthocker  ●  (wohnt im) Hotel Mama  ugs.
Assoziationen
  • (jemandem) jede Arbeit abnehmen · hätscheln und tätscheln · verhätscheln · verpäppeln · verweichlichen · verwöhnen · verziehen · verzärteln · von vorne bis hinten bedienen · überbehüten  ●  in Watte packen  fig. · (es jemandem) vorne und hinten hereinstecken  derb, fig. · (immer nur) mit Samthandschuhen anfassen  ugs., fig. · (jemandem) Zucker in den Arsch blasen  derb, fig. · (jemandem) den (eigenen) Hintern hinterhertragen  ugs. · (jemandem) den Arsch nachtragen  derb, fig., variabel · (jemandem) den Arsch pudern  derb, fig. · betuddeln  ugs., norddeutsch · betutteln  ugs., norddeutsch · betüddeln  ugs., norddeutsch · betütern  ugs., norddeutsch · verpimpeln  ugs., regional
  • (viel) Sitzfleisch haben · nicht zum Aufbruch zu bewegen (sein) · schwer (wieder) loszuwerden (sein)
Synonymgruppe
Stubenhocker  ●  Nesthocker  fig. · Kalmäuser  geh., veraltet
Assoziationen
Antonyme

Typische Verbindungen zu ›Nesthocker‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Nesthocker‹.

Zitationshilfe
„Nesthocker“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Nesthocker>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Nestflüchter
Nestel
Nestbrüter
Nestbeschmutzer
Nestbau
Nesthäkchen
Nestinsasse
Nestküken
Nestling
Nestor