Nesträuber, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
WorttrennungNest-räu-ber
WortzerlegungNestRäuber
eWDG, 1974

Bedeutung

Tier, das Nester ausraubt
Beispiel:
Paviane gehören zu den schlimmsten Nesträubern

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zumindest auf den ersten Blick hätte kaum ein Nesträuber sagen können, wo sie ihren Schatz abgelegt hatte.
Die Welt, 28.02.2004
Ein gutes Beispiel dafür ist seine Behandlung der kleinen Tafel „Der Nesträuber“ (Wien).
Die Zeit, 05.12.1969, Nr. 49
Sie schlafen in Kolonien, tauschen krächzend Informationen über gute Futterplätze aus und sind schon gar keine Nesträuber.
Süddeutsche Zeitung, 21.01.2002
Damit Nesträuber und Trophäenjäger sich nicht auf die Lauer legen, werden die Horste landesweit von 260 ehrenamtlichen Helfern bewacht.
Bild, 25.11.1998
Doch es kommen auch menschliche Nesträuber, Bewohner der Hauptinsel, nach Nightingale, um Seevögeleier und Vogelmist zu sammeln.
Der Tagesspiegel, 11.01.2004
Zitationshilfe
„Nesträuber“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Nesträuber>, abgerufen am 21.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Nestpflanzverfahren
Nestpflanzung
Nestorianismus
Nestorianer
Nestor
Nesttreue
nestwarm
Nestwärme
netig
Netikette