Nettogewinn, der
GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungNet-to-ge-winn (computergeneriert)
WortzerlegungnettoGewinn
eWDG, 1974

Bedeutung

Reingewinn
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anstieg Billionen Lire Milliarden Millionen Quartal Rückgang Sonderposten Steigerung Verdoppelung Vorjahresquartal ausgewiesen ausgewiesene belief bereinigte erwirtschaftet erzielt gesteigert gestiegenen gesunkenen halbierte kletterte konsolidierte operative schrumpfte stieg verbuchte verdoppelt verdreifacht zulegte

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Nettogewinn‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ein Jahr zuvor hatte das Unternehmen einen NettoGewinn von 44 Millionen Dollar gemacht.
Der Tagesspiegel, 16.01.2002
Wie die Holding mitteilt, verdoppelte sich der Nettogewinn auf 168 Millionen Euro.
Süddeutsche Zeitung, 21.02.2000
Quelle für die Bildung des P. der Betriebe ist der Nettogewinn.
Zimmermann, Hartmut (Hg.): DDR-Handbuch - L. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1985], S. 4174
Bei Pflanzungskopra bleibt uns so ein durchschnittlicher Nettogewinn von 125 M. für die Tonne, bei Kautschuk von 3 M. für das Kilogramm.
Vossische Zeitung (Morgen-Ausgabe), 04.03.1909
Der Umsatz belief sich auf 500 Millionen Francs (etwa 150 Millionen Mark), wovon 19 Millionen Francs als Nettogewinn verbucht wurden.
o. A. [AP]: Futuroscope. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1997]
Zitationshilfe
„Nettogewinn“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Nettogewinn>, abgerufen am 24.06.2017.

Weitere Informationen …