Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Netzstrom, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Netzstrom(e)s · Nominativ Plural: Netzströme
Aussprache 
Worttrennung Netz-strom
Wortzerlegung Netz Strom
eWDG

Bedeutung

Elektrotechnik elektrischer Strom im öffentlichen Stromnetz

Verwendungsbeispiele für ›Netzstrom‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit diesen Geräten ließ sich unsere Prüflast knapp 10 Minuten ohne Netzstrom betreiben. [C’t, 1998, Nr. 10]
Die Qualität des Netzstroms hängt nämlich nicht nur von den Stromversorgern ab, die für ein stabiles Netz sorgen sollen. [Süddeutsche Zeitung, 14.03.1995]
Damit befreite er sich zugleich von den absehbaren Preissteigerungen für Netzstrom in Südafrika. [Die Zeit, 20.09.2010, Nr. 38]
Die mit Netzstrom gespeisten Geräte liefern hohe Lichtleistungen, bieten kurze Ladezeiten und sind mit vielfältigem Zubehör erweiterbar. [C’t, 2001, Nr. 8]
Die Leitungen für die Stromversorgung müssen einzeln für jede Streckenstation gelegt werden, vor allem für die Wechselzeichengeber geht es ohne Netzstrom nicht. [C’t, 1998, Nr. 22]
Zitationshilfe
„Netzstrom“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Netzstrom>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Netzstecker
Netzsteckdose
Netzspinne
Netzspieler
Netzspiel
Netzstruktur
Netzstrumpf
Netzstrumpfhose
Netzteil
Netztuch