Neuling, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Neulings · Nominativ Plural: Neulinge
Aussprache
WorttrennungNeu-ling
Wortzerlegungneu-ling
Wortbildung mit ›Neuling‹ als Letztglied: ↗Börsenneuling · ↗Schulneuling
eWDG, 1974

Bedeutung

jmd., der in einem Kreis oder auf einem Gebiet neu, noch nicht lange tätig und noch unerfahren ist, Anfänger
Beispiele:
er ist ein Neuling auf diesem Gebiet, in unserem Betrieb, in der Klasse, im Kreis der Literaten
ein völliger Neuling
»Ist der Dieb eigentlich ein Neuling?« fragte einer [KästnerEmil148]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

neu · neuern · Neuerung · Neuerer · neuerlich · erneuern · neulich · Neuling · Neuheit · Neuigkeit · neuerdings · Neujahr
neu Adj. ‘aus jüngster Zeit stammend, anders als früher, als bisher, noch nicht benutzt, nicht abgenutzt’, ahd. niuwi (8. Jh.), mhd. niuwe, niwe, niu ‘neu, frisch, sich erneuernd, veränderlich, unbeständig, wankelmütig, nie veraltend’, asächs. niuwi, nīgi, mnd. nīe, nige, nigge, mnl. nieuwe, nūwe, nīe, nl. nieuw, aengl. nīwe, nīowe, nēowe, engl. new, anord. nȳr, schwed. ny, got. niujis (germ. *newja-) sowie aind. návyaḥ ‘neu, jung’, air. nūë, lit. naũjas ‘neu’ führen als i̯o-Bildungen auf ie. *neu̯i̯os, während aind. návaḥ ‘neu, frisch, jung’, griech. néos (νέος) ‘neu, jung’, lat. novus, aslaw. novъ, russ. nóvyj (новый) ‘neu’ ie. *neu̯os ‘neu’ voraussetzen. neuern Vb. ‘neu machen, erneuern’, mhd. niuwern; vgl. ahd. giniuwōn (8. Jh.), niuwōn (9. Jh.); Neuerung f. mhd. niuwerunge; Neuerer m. ‘wer etw. neu macht, etw. Neues einführt’ (18. Jh.). neuerlich Adj. ‘erneut, aufs neue, wiederholt’ (17. Jh.). erneuern Vb. ‘neu machen, verbessern, auffrischen’, mhd. erniuwern; vgl. ahd. irniuwōn (um 1000). neulich Adv. ‘vor nicht langer Zeit, kürzlich’, ahd. niuwilīhho (9. Jh.), mhd. niuwelīche; adjektivischer Gebrauch seit 16. Jh. Neuling m. ‘Anfänger, zuletzt Hinzugekommener’, frühnhd. nuling, newling (15. Jh.); vgl. asächs. niu(uui)ling. Neuheit f. ‘was erst seit kurzem besteht, das Neusein’, mhd. (md.) nūweheit. Neuigkeit f. ‘neue Nachricht’, mhd. niuwecheit, (md.) nūwekeit ‘Neuheit, Neuerung’. neuerdings Adv. ‘in jüngster Zeit, jetzt’, auch ‘von neuem, aufs neue’ (18. Jh.), nach dem Vorbild von allerdings gebildet mit adverbialem -s (s. auch ↗schlechterdings). Neujahr n. ‘erster Tag eines beginnenden Kalenderjahres’ (17. Jh.), zuvor ‘Geschenk zum Jahresanfang’ (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Anfänger · ↗Einsteiger · Nachwuchs... · ↗Neueinsteiger · Neuling · ↗Novize · Nullanfänger (Sprachkurs) · Unerfahrener · neu im Geschäft  ●  ↗Newcomer  engl. · ↗Debütant  geh. · ↗Erstsemester  ugs. · ↗Frischling  ugs., scherzhaft, ironisch · ↗Fuchs  ugs. · ↗Greenhorn  ugs., engl. · ↗Grünschnabel  ugs. · Jungfuchs  ugs. · ↗Jungspund  ugs., seemännisch · ↗Kadett  ugs. · ↗Küken  ugs., fig. · ↗Milchbart  ugs. · Newbie  ugs. · Rookie  ugs. · ↗Rotarsch  derb, militärisch · ↗Springinsfeld  ugs. · ↗Spund  ugs. · ↗Youngster  ugs., engl. · blutiger Anfänger  ugs. · der Neue / die Neue  ugs. · frisch von der Uni  ugs. · junger Dachs  ugs. · junger Hüpfer  ugs. · junger Spritzer  ugs. · junger Spund  ugs. · neu hier (sein)  ugs. · noch nicht lange dabei  ugs. · unbeschriebenes Blatt  ugs., fig.
Oberbegriffe
Assoziationen
  • primanerhaft · ↗unerfahren · ↗unqualifiziert · ↗unreif · ↗unwissend  ●  ↗grün  ugs.
  • frisch · ↗jung · ↗neu · ↗unbedarft · ↗unbewandert  ●  ↗(noch) ein (kleines) Kind  fig. · ↗unerfahren  Hauptform · grün hinter den Ohren  ugs., fig. · ↗jungsch  ugs., berlinerisch · muss sich noch die Hörner abstoßen  ugs., fig. · noch feucht hinter den Ohren  ugs., fig. · ↗unbeleckt  ugs. · unbeschlagen  ugs.
  • frisch gebacken · ↗frischgebacken · gerade fertig geworden · neu im Amt
  • Dämlack · Halbgescheiter · Minderbemittelter · ↗Tölpel  ●  ↗Dummerjan  veraltet · ↗Dummkopf  Hauptform · Gonzo  abwertend · ('ne) hohle Nuss  ugs. · (eine) geistige Null  ugs. · Armer im Geiste (bibl.)  geh. · ↗Armleuchter  ugs. · Bekloppter  ugs. · Blitzbirne  ugs., ironisch · ↗Blödel  ugs. · Blödi  ugs. · ↗Blödian  ugs. · ↗Blödmann  ugs. · ↗Dackel  ugs., schwäbisch, abwertend · Denkzwerg  ugs. · ↗Depp  ugs. · Dolm  ugs., österr. · Dulli  ugs. · ↗Dummbart(el)  ugs. · ↗Dummrian  ugs. · ↗Dumpfbacke  ugs. · Dumpfbatz  derb · ↗Dussel  ugs. · ↗Dödel  ugs. · Dösbaddel  ugs., norddeutsch · ↗Döskopp  ugs., norddeutsch · Eierkopp  ugs., norddeutsch · Eiernacken  ugs. · ↗Einfaltspinsel  ugs. · ↗Esel  ugs. · ↗Flachpfeife  ugs. · ↗Flachwichser  vulg. · ↗Flitzpiepe  ugs., abwertend · Halbdackel  derb, schwäbisch, stark abwertend · Hein Blöd  ugs., regional · ↗Heini  ugs., veraltet · ↗Hirni  ugs. · ↗Hohlbirne  ugs. · ↗Hohlfigur  ugs. · ↗Hohlkopf  ugs. · ↗Holzkopf  ugs. · ↗Honk  ugs. · ↗Hornochse  ugs. · ↗Horst  ugs. · ↗Idiot  derb · ↗Klappspaten  ugs. · ↗Knallcharge  geh. · Knallidiot  ugs. · ↗Knallkopf  ugs. · ↗Kretin  geh., franz. · ↗Lapp  derb, österr. · ↗Napfsülze  ugs. · ↗Narr  geh. · ↗Niete  ugs., fig. · Nullchecker  ugs., jugendsprachlich · Pannemann  ugs. · ↗Pappnase  ugs. · Pfeifenwichs(er)  vulg. · ↗Piesepampel  ugs. · ↗Rindvieh  ugs. · Sacklpicker  ugs., österr. · ↗Schnellmerker  ugs., ironisch · ↗Schwachkopf  derb · ↗Schwachmat  ugs. · Spacko  ugs. · ↗Spast  ugs., jugendsprachlich · ↗Spasti  derb · ↗Spaten  ugs. · ↗Spatzenhirn  ugs. · ↗Stoffel  ugs. · ↗Strohkopf  ugs. · ↗Tepp  ugs. · Todel  ugs., österr. · ↗Torfkopf  ugs. · ↗Torfnase  ugs., ostfriesisch · ↗Trottel  derb · Tuppe  ugs., kärntnerisch · ↗Vollhorst  ugs. · ↗Vollidiot  derb · ↗Vollpfosten  ugs. · Vollspast  ugs. · ↗Volltrottel  derb · armer Irrer  ugs. · dumme Gans  ugs. · dumme Nuss  ugs. · dummes Huhn  ugs. · dummes Schaf  ugs. · dämlicher Hund  ugs., veraltend · en Beschmierten  ugs., ruhrdt. · geistiger Tiefflieger  ugs. · keine Leuchte  ugs. · taube Nuss  ugs. · trübe Tasse  ugs.
  • (...) Jahre jung sein · (...) Lenze zählen (lit. oder veraltet) · (...) geboren sein · ↗(...) sein · Jahrgang (...) sein · es auf (...) Jahre bringen · im Jahr(e) (...) geboren sein  ●  (...) Jahre alt sein  Hauptform · (...) Jahre zählen  veraltet · (...) Jahre auf dem Buckel haben  ugs.
  • Adoleszent · Heranwachsender · Pubertierender · ↗Teenager · junger Mensch  ●  Jugendlicher  Hauptform · ↗Bürschchen (herablassend)  ugs. · Halbstarker  ugs., veraltend · ↗Jüngelchen (herablassend)  ugs. · ↗Jüngling  geh., altertümelnd
  • (die) jungen Kräfte · (die) jungen Talente · (eine) neue Generation (von) · ↗Nachwuchs · junge Garde  ●  (die) Jungen  ugs.
  • aus erster Hand · ↗fabrikneu · frisch ausgepackt · ↗neuwertig · soeben fertig geworden · ↗unbenutzt · ↗ungebraucht · wie neu  ●  ↗neu (unbenutzt)  Hauptform · ↗frischgebacken  ugs. · ↗jungfräulich  ugs., fig.
  • Amateur · ↗Laie · ↗Nichtfachmann · ↗Pfuscher · Ungelehrter · hat keine Ahnung · nicht vom Fach  ●  ↗Anfänger  abwertend · ↗Dilettant  abwertend · ↗Praktikant  abwertend · ↗Stümper  abwertend · ↗Murkser  ugs., abwertend
  • (sich mit etwas) nicht auskennen · (von etwas) keine Ahnung haben · nicht vom Fach sein  ●  (von etwas) nichts verstehen  Hauptform · nicht mitreden können  fig. · (jetzt) nicht der ...experte sein  ugs. · keine Kenne haben  ugs., veraltend, regional
  • Lehrling  ●  ↗Auszubildende  weibl. · Auszubildender  männl. · ↗Lehrmädchen  veraltend, weibl. · ↗Lehrtochter  veraltend, schweiz., weibl. · Lernender  schweiz. · Abundzubi  ugs., abwertend, selten · ↗Azubi  ugs., Kurzform · Azubine  ugs., weibl. · ↗Stift  ugs., veraltend
  • Lehrling  ●  ↗Auszubildende  weibl. · Auszubildender  männl. · ↗Lehrmädchen  österr., bair., veraltet, weibl. · ↗Lehrtochter  schweiz., weibl. · Lernender  schweiz. · Abundzubi  ugs., abwertend, selten · ↗Azubi  ugs., Kurzform · Azubiene  ugs., weibl. · Azubine  ugs., weibl. · ↗Stift  ugs., veraltend
  • erste Gehversuche  fig. · erste Schritte  fig.
Antonyme
  • Neuling

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aufgebot Hase Kader Markteintritt Metier Neugierige Nominierung Parkett Routinier Rückkehrer absolut ambitioniert aufbieten beid branchenfremd einweisen ersatzgeschwächt frech gekommen gestartet nominieren republikanisch sieglos talentiert taufen unbedarft unbekümmert unerfahren vielversprechend Ära

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Neuling‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Warum aber schlief morgens kaum einer von uns Neulingen bis sechs?
Schulze, Ingo: Neue Leben, Berlin: Berlin Verlag 2005, S. 271
Die "Neulinge" unter den Ministern sind gerade dabei, Fuß zu fassen.
Der Tagesspiegel, 19.10.1999
Natürlich kann man das schlechte Abschneiden mit den Neulingen begründen.
Süddeutsche Zeitung, 12.10.1998
Ich pflegte Neulinge erst einmal durch heimliche Kontrolle ihrer Aufzeichnungen auf die Probe zu stellen.
Frisch, Karl von: Erinnerungen eines Biologen, Berlin: Springer 1957, S. 39
Zitationshilfe
„Neuling“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Neuling>, abgerufen am 23.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
neulich
Neulehrer
neulateinisch
Neulandgewinnung
Neulanderschließung
Neumarkt
Neume
Neumenschrift
Neuminute
Neumitglied