Neuropsychologie, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungNeu-ro-psy-cho-lo-gie
Wortzerlegungneuro-Psychologie
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Teilgebiet der Psychologie, das sich mit den Zusammenhängen zwischen Nervensystem und psychischen Vorgängen befasst

Typische Verbindungen
computergeneriert

klinisch kognitiv

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Neuropsychologie‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das war aber nicht der einzige Grund für den Aufbau einer Vergleichenden Neuropsychologie.
Benesch, Hellmuth: Neuropsychologie. In: Asanger, Roland u. Wenninger, Gerd (Hgg.) Handwörterbuch Psychologie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1980], S. 24492
In dieser Hinsicht sind die Ergebnisse der modernen Neuropsychologie von geradezu überwältigender Evidenz.
Die Welt, 15.05.2002
Doch in der Neuropsychologie, einem recht jungen Forschungszweig, ist diese Weisheit zur Methode geworden.
Die Zeit, 29.05.1995, Nr. 22
Noch vor dem für Juni geplanten Beginn der Umbaumaßnahmen nahm die an die Neuropsychologie angebundene Fachabteilung ihre Arbeit auf.
Süddeutsche Zeitung, 22.05.1995
Ob solche überraschenden Befunde den einen oder anderen Elfenbeinturm der Neuropsychologie erzittern lassen, ist noch offen.
Süddeutsche Zeitung, 24.06.2003
Zitationshilfe
„Neuropsychologie“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Neuropsychologie>, abgerufen am 23.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
neuropsychisch
neurophysiologisch
Neurophysiologie
neuropathologisch
Neuropathologie
neuropsychologisch
Neuropteren
Neuroretinitis
Neurose
Neurosekretion